Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

‘288 
entsprechenden günstigen Betätigungs- und Entwick 
lungsbedingungen zu schaffen, sodann idie Zusiammen- 
wirkung aller für den einen entschlossenen und leuch 
tenden Fortschritt, der sie zu einer glücklichen und 
zufriedenen Weltfamilie vereinigt. 
Das ist es, was der amerikanische Präsident vor- 
gesohlagen hat; und ich glaube, daß die Zukunft, 
vielleicht durch sein Vorgehen von (den schrecklichen, 
gegenwärtigen Umständen befreit — in Woodrow 
Wilson den ersten (internationalen Staatsmann ehren 
wird. Schon bildet sich als Erfolg seiner Beharrlich 
keit und zum erstenmal in der Geschichte eine Körper 
schaft der internationalen öffentlichen Meinung. 
Schon werden aus dem geistigen Material, das 
er zusammengetragen, Fundamente gebaut, auf denen 
eine Weltbürgerschaft erstehen könnte, fähig, sich 
selber zu orientieren und ihre Beschlüsse zu fassen. 
Wenn das Ideal, das er verkündet, in diesem Kriege 
triumphiert, so wird dieses das Ende des Krieges wie 
des Imperialismus (und der Anfang einer Weltpolitik 
sein. 
III. 
Kehren wir zu Präsident Wilsons Kriegserklärung 
zurück, dann werden wir erkennen, der leitende Ge 
danke des Dokumentes ist der: die Staaten Europas 
sollen aufgefordert werden, sich zu reorganisieren auf 
Grund einer Regierung, die in Uebereinstimmung der 
Regierten regiert. Nicht länger darf das Daseinsrecht 
der kleinen Völker, ihr Anspruch auf besondere Lei 
stung und Entfaltung tatsächlich oder ideell cter 
bloßen Macht und Größe — irgendwelchen imperia 
listischen Absichten und Interessen untergeordnet 
werden. Die rohe und handelsmäßiige Politik, der 
materialistische Götze der Gewalt muß der Anerken 
nung der Nation als eines unverletzbaren geistigen 
Wesens weichen. 
Machen wir uns klar, was es bedeuten müßte, 
wenn die Kriegführenden dieses Prinzip akzeptierten. 
Das erste Ergebnis wäre die Streichung des größten 
Teils der gegenwärtigen Karte von Europa; 'und da
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.