Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

240 
Land, das bis zur Stunde noch nicht existierte, mruß 
nun hervortreten und seine erste Lektion erhalten: 
die Deutschen müssen sich selber das ABC der Selbst 
regierung beibringen. Wenn sie eine politische Nation 
werden wollen, dann müssen sie mit den Anfangs 
gründen beginnen, welche die englischen Schöpfer der 
Magna Charta König Johann abgerungen haben oder 
mit dem Anstoß, der in Frankreich der Revolution 
zum Siege verholten hat. 
Einige von den deutschen Führern waren scharf 
sinnig genug, zu erkennen, daß als erste Folge des 
zum Prinzip erhobenen Wilsonschen Ideals eine Um 
wandlung des deutschen Nationalcharakters eintreten 
müßte. Sie gestehen des weiteren, daß dies eine psy 
chologische Revolution nach sich ziehen würde, denn 
die nationale Geistesverfassung des Deutschen hat so 
wenig Verständnis für andere Völker und ihr natio 
nales Sittlichkeitsgefühl ist noch ebenso primitiv wie 
zu den Zeiten des Taeitus. 
IV. 
Die Anwendung des Selbstregierungsprinzips führt 
auch das Ende der Türkei und Oesterreichs in seiner 
jetzigen Form herbei. Böhmen wird eine freie und un 
abhängige Nation. Die zerstückelten Serben werden 
ihren jahrhundertelangen Kämpfen und Hoffnungen 
entsprechend zu einer einzigen Familie vereinigt. Drei 
Millionen Rumänen werden, von der verruchten ma 
gyarischen Bedrückung befreit, ihrem eigenen Volke 
zurückgegeben. Die österreichischen Polen werden 
wie die übrigen Slawen mit ihren Stammesangehörigen 
vereinigt. Von Oesterreich würden etwas über sieben 
Millionen Oesterreicher und sechs Millionen Ungarn 
übrig bleiben, die nach ihrem eigenen Gutdünken Zu 
sammenhalten öder getrennte Wege gehen mög'en. 
Ebenso wird Rußland seine herkömmlichen Re- 
gierungsmethöden ändern müssen. Die ünnländische 
Nationalität muß wieder hergestellt, Russisch-Polen 
freigegeben werden; die Letten, Litauer und Ukrainer 
und all die verschiedenen Völkerschaften bis in die 
ferne und fernste Buchara werden zur Festtafel der
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.