Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

252 
lieben haben, bis es sich durch preußischen Fanatis 
mus zu Taten hinreißen Heß, die es der Welt Preis 
gaben. 
Dieser grausige Krieg, von dem die Welt in Blut 
gebadet wird, ist keineswegs ein bloßer Kampf eines 
Volkes oder mehrerer Völker gegen eines oder mehrere 
aridere. Er geht viel tiefer. Er bezeichnet einen 
schroffen Zwiespalt in der Seele und im Gewissen der 
ganzen Menschheit. Er durchbricht alle Schranken 
der Bassenzugehörigkeit. Er geht auf die sittlichen 
Grundanschauungen. Die Zeit ist vorüber — wenn es 
je eine solche Zeit gegeben hat — wo Rassenzugehörig- 
keit, Blutsverwandtschaft und ererbte Sympathien 
mitsprechen durften bei der Frage, welche Haltung 
wir diesem Kriege gegenüber einzunehmen haben. 
Vor anderthalb Jahrhunderten erhoben sich die 
Amerikaner englischer Abkunft, um unser Land vom 
Drucke der englischen Herrscher zu befreien. Heute 
ergeht der Ruf an die Amerikaner deutscher Abkunft, 
sich zusammen mit ihren Mitbürgern, gleichviel wel 
cher Rassenabstammung, zu erheben, um nicht nur 
unser Land, sondern die ganze Welt von dem Drucke 
der deutschen Herrscher zu befreien — einem Drucke, 
der weit schwerer zu ertragen ist und dem eine weit 
verhängnisvollere Bedeutung innewohnt. 
Als ein Sohn deutscher Eltern zögere ich nicht, 
es als meine tiefste Ueberaeugung aniszusprechen, daß 
der größte Dienst, den Männer deutscher Geburt oder 
Herkunft dem Lande, dem sie entstammen, leisten 
können, darin besteht, daß sie für die großen und 
schönen Ideale, für die nationalen Tugenden und 
Heb erlieferrangen eintreten, die sie von ihren Vor 
fahren ererbt haben, und daß sie mit eiserner Stirn 
gegen die unerhörten Frevel Front machen, durch 
die sie des Deutschlands, das sie liebten, und auf das 
'sie mit Recht stolz waren, verlustig gegangen sind 
— des Deutschlands, das sich des Wohlwollens, der 
Achtung und der Bewunderung der glanzen Welt er 
freute. 
Ich zögere nicht, es als meine ernsteste Ueber- 
zeugung auszusprechen, daß die Amerikaner deutscher
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.