Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

253T 
Abkunft den guten Ruf des alten deutschen Namens 
nicht besser aufrecht erhalten und den wahren Inter 
essen des deutschen Volkes nicht besser dienen können, 
als indem sie sich ohne alles Schwanken und mit 
ganzer Seele in den Kampf stürzen, den unser Land 
auf sich genommen hat, um Deutschland selbst ganz 
ebensowohl wie Amerika und die übrige Welt vor 
jenen finsteren Mächten zu erretten, die wir mit Präsi 
dent Wilson als den Feind der ganzen Menschheit an- 
zusprechen haben. 
Ich weiß, was ich sage. Meine Worte finden eine 
nur allzuschlagende Bestätigung in der beredten 
Sprache derjenigen, vor denen sich das Gewissen der 
zivilisierten Menschheit entsetzt. Sie finden eine Be 
stätigung auch in zahllosen, schriftlichen und münd 
lichen Aeußemngen deutscher Professoren, die vom 
Staate dazu angestellt sind, die deutsche Jugend zu 
unterrichten. 
Ihrem Hauptinhalte nach laufen diese Lehren dar 
auf hinaus, daß Macht vor Recht gehe, und daß das 
deutsche Volk dazu auserwählt sei, nidht nur in sitt 
licher und geistiger Hinsicht, sondern auch tatsächlich 
die Oberherrschlaft über die ganze Menschheit aus 
zuüben, und daß es diese Aufgabe und dieses Geschick 
erfüllen müsse und erfüllen werde, trotz allen Blut 
vergießens, allen Jammers, aller Verluste, die das 
kosten möge. 
Der Geist dieser Lehren, in seiner Intoleranz, in 
seiner Mischung von Scheinheiligkeit und Begehrlich 
keit unld seiner selbstgerechten Anmaßung der Mis 
sion, die Welt zu verbessern, ist dem Geiste nahe ver 
wandt, aus dem die Religionskriege der Vergangen 
heit hervorgegangen sind im Laufe der langen und 
trüben Jahre, in denen Protestanten und Katholiken 
einander töteten und Europa verwüsteten. 
Aus meinen Worten spricht der Kummer, denn 
ich rede von idem Lande, dem ich entstamme, und habe 
nicht vergessen, was ich ihm schulde. Aus meinen 
Worten spricht die bittere Enttäuschung; denn vor 
meinem Geiste steht das Deutschland früherer Tage, 
das Deutschland, welches einen vollwertigen Beitrag
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.