Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

260 
Für eine durchaus friedliebende Nation ist die 
Aufgabe, die wir uns gestellt haben, riesengroß. Sie 
veillangt nicht nur Geduld, sondern setzt den Willen 
voraus, selbst aus den unvermeidlichen Fehlern 
Lehren zu ziehen. Wir werden sicher noch ein Jahr 
brauchen, bevor die dritte Million Soldaten aus- 
geSbiMet und der zu ihrer Beförderung nötige Schiffs 
raum fertiggestellt sein wird. Die weiteren drei Mil 
lionen Mann werden weit schneller zur Verfügung 
stehen. Amerika bereitet sich für einen Krieg von un 
begrenzter Dauer vor. 
Die Reisenden, die zu Studienzwecken nach 
Amerika fahren, beschränken sich auf die Eindrücke, 
die sie aus Neuyork, Washington, manchmal von den 
Niagarafallen und von Newport zurückbringen. Wir 
selbst, wir amerikanischen Radikalen, die wir die 
schärfsten Kritiker unseres Landes gewesen sind, 
haben oft dazu beigetragen, im Auslande die Ansicht 
zu verbreiten, daß Amerika von einer Handvoll 
schwerer Millionäre regiert werde. Wer Mißstände 
im eigenen Lande bekämpft, hebt im politischen 
Kampfe eben nur diese Mißstände besonders hervor. 
Das Ausland begnügt sich damit, die kritisierten 
Mißstände als allgemeine Erscheinung hinzustellen, 
ohne sich der Mühe zu unterziehen, den wahren Tat 
bestand zu untersuchen. Die Wahrheit ist, daß Ame 
rika vom Mittelstände regiert wird, der sich aus den 
kleinen Gutsbesitzern zusammensetzt. Im Jahre 1910 
lebten siebzig Prozent unserer Bevölkerung auf Far 
men, in Dörfern und in Städtchen, deren Einwohner 
zahl die Zehntausend nicht übersteigt. Unsere Fiarmer- 
k lasse allein zählt sieben Millionen Familien. Es sind 
dies die Nachkommen der amerikanischen Pioniere. 
Sie bildet heute noch die Grundlage unserer sozialen 
Struktur und beherrscht das soziale und politische 
Denken unserer Nation. 
Diese Volksschicht hat sich auf der puritanischen 
Auswanderung von England, Irland und Schottland 
im 17. Jahrhundert aufgebaut. In ihrem Wesen, teil 
weise auch in ihrem Aeußeren, hat sie sich tiefgehend 
verändert. Ein Kampf von drei Jahrhunderten mit
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.