Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

261 
der Wildnis drückte den Kulturpionieren seine Spuren 
auf. Der Werdegang' unserer Geschichte erklärt sich 
in seinen größten Zügen aus diesen Elementen und 
aus den durch sie geschaffenen Werten. Alle ameri 
kanischen Führer und Staatsmänner — mit Ausnahme 
von Alexander Hamilton, der in Westindien geboren 
wurde — sind Nachkommen von diesem Farmertypus. 
Abraham Lincoln und Jefferson Davis (Präsident der 
südlichen Konföderation) sind Farmerkinder aus der 
Provinz Kentucky. Die drei führenden Generäle der 
nördlichen Staaten im Sezessionskriege kommen aus 
kleinen Farmen von Ohio; die drei leitenden Gene 
räle der südlichen Staaten aus Farmen von Virginia. 
Ihr Typus ist immer der gleiche. In den amerikani 
schen Farmen entwickelten die Westeuropäer ihren 
zügellosen Individualismus. Dieser erklärt sich zum 
Teil durch die Geisteswelt, ans der sie kamen, zum 
Teil aus den Verhältnissen, die sie vorfanden. Dieser 
Individualismus hat unleugbar einen bösen Einfluß 
auf unsere soziale Entwicklung gehabt; seine Folgen 
sind oft sichtbar. Für den Krieg bedeutet er dagegen 
einen großen Vorteil. Wenn sich der puritanische 
Individualist einmal eine Sache vorgenommen hat, 
dann gibt es kein Nachgeben mehr. Im Verlaufe des 
Krieges wird jede Schlappe und jede neuein tretende 
Schwierigkeit eine neue Gewähr für den Endsieg sein. 
Das zeigt auch der Verlauf des vierjährigen Sezes 
sionskrieges, wo der Norden trotz der Mißerfolge der 
ersten Zeit bis zum vollen Siege durchhielt. 
Eines der von den deutschen Preßagenten ver 
breiteten Märchen ruft in Amerika stets große Hei 
terkeit hervor, nämlich die Behauptung, daß Briten 
und Amerikaner zu nichts anderem taugten, als zur 
Bereicherung durch den Handel. Und wenn wir Ame 
rikaner lesen, daß führende deutsche Staatsmänner 
und deutsche Befehlshaber immer noch beabsichtigen, 
Frankreich, Italien, England und Amerika die deut 
schen Kriegsschulden aufzubürden, so haben wir genau 
das gleiche erheiternde Gefühl, als damals, wo Herr 
Zimmermann den Mexikanern die eine, den Japanern 
die andere Hälfte unseres Landes aübot.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.