Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

265 
aufforderte: „Kann irgend ein Vernünftiger einsehen, 
warum 160,000 Wähler in Großbritannien über 4,000,000 
in den Vereinigten Staaten regieren sollten?“ Gibt es 
irgendwelche Gründe dafür, daß das Schicksal von 
mehr als 60,000,000 Deutschen vom Willen oder von der 
Laune eines Kaisers und seiner verbündeten Könige 
und Prinzen abhängen soll, die sich nicht darüber aus 
gewiesen haben, daß sie die nötige Weisheit und die 
Macht besitzen, um das deutsche Volk sicher auf 
seinem gefahrvollen Wege zu lenken? Soll die Ge 
schichte sich wiederhoilen in der Verblendung der 
deutschen Machthaber und dem Selbstbetrug ihrer 
militärischen Ratgeber; in der Fortdauer eines 
Krieges, der nicht enden wird, bis das für seinen Ur 
sprung und seine fürchterlichen Konsequenzen ver 
antwortliche militätische System für alle kommenden 
Zeiten vernichtet ist? 
Die verbündeten Nationen, die sich den Zentral- 
mächten entgegenstellen, werden keinen andern Frie 
den annehmen, als den, der die Aufhebung des auto- 
kratisohen Systems zur Voraussetzung hat, und dessen 
Bedingungen ähnlich wie .jene lauten werden, die der 
Regierung des ersten Napoleon ein Ende setzten. 
Deutsche außerhalb des „Reiches“, sowohl in den 
südlichen Provinzen von Brasilien, als in den nörd 
lichen Provinzen von Kanada, haben ihre Fähigkeit 
zur Selbstverwaltung und zur Anpassung an die Prin 
zipien der Demokratie bewiesen. Sie bedürfen keiner 
väterlichen Führung und Leitung, denn es gebricht 
ihnen keineswegs an der ■erforderlichen politischen 
Initiative und dem schöpferischen staatsmännischen 
Sinn, der den Völkern der Republiken, older den 
Staaten mit Selbstverwaltung, denen sie angehören, 
eignet. 
Durch seine Monroedoktrin hat Amerika für immer 
aufgeräumt mit der Möglichkeit der Betätigung im 
perialistischer und reaktionärer Gelüste in der west 
lichen Welt, und sein Machtspruch ist Befehl für die 
Nationen, so daß die Zukunft dieser Halbkugel wenig 
stens der Sache der Demokratie und einer republi 
kanischen Regierungsform unterstehen wird.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.