Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

266 
Früher oder später wird dem deutschen Volke die 
bittere, aber heilsame Wahrheit aufgehen, daß es von 
seiner Regierung irregeführt und durch imperialisti 
sche Mißleitung an den Rand des nationalen Unter 
gangs getrieben wurde. Und schließlich werden die 
Deutschen erkennen, daß die Prinzipien, welche die 
amerikanische Staatsform tragen, auf dauerhaften 
Gesetzen der politischen Moralität und Billigkeit be 
ruhen, die die Probe der Zeiten bestanden haben. Die 
klassische revolutionäre Sprache der Gesetzgebung 
der Kolonie von Massachiusetts-Bay, im Geburtsjahr 
der Freiheit, 1776, findet folgenden Ausdruck: 
„Da das Glück des Volkes das einzige Ziel der 
Regierung ist, so ist die Zustimmung des Volkes auch 
ihre einzige Grundlage nach Vernunft, Sittlichkeit 
und dem natürlichen Zusammenhang der Dinge. Daher 
ist jeder Regierungsakt, jede Ausübung der Staats 
gewalt gegen oder ohne die Zustimmung des Volkes 
Ungerechtigkit, Usurpation und Tyrannei.“ 
Die neue Aera, die anbrechen wird mit der 
Wiederherstellung des Friedens und des Wohlwollens 
unter den einander jetzt bekämpfenden Nationen, wird 
sich stützen auf die Annahme dieser Regierungsgrund 
sätze von seiten des deutschen Volkes und auf das 
Verständnis dafür, daß die neue Weltordnung Dienste 
und Opfer verlangt, wie sie die Geschichte der Ver 
gangenheit nicht kannte. Es steht beim deutschen 
Volke, soweit als möglich das Unrecht wieder gut zu 
machen, das imperialistische deutsche Willkür über 
Unschuldige und Wehrlose gebracht hat. Es ist vor 
Gott dafür verantwortlich. Selbst wenn es wollte, 
könnte es jene Verantwortlichkeit nicht abschütteln 
für die Fortsetzung einer Politik, die den Krieg ver 
schuldet hat, einer Politik, welche die prophetischen 
Worte Saconardos ins Gedächtnis ruft: „loh glaube, 
o König des Himmels, daß Du ihre Züchtigung nur 
so lange verzögerst, auf daß du, die am meisten schul 
dig sind, um so strenger bestrafest.“ Und ebenso ließen 
sich die Sätze Tolstois an wenden, womit er das Er 
wachen eines feineren Sinns der persönlichen Verant 
wortlichkeit im öffentlichen und privaten Verhalten,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.