Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

18 
273 
ergänzend auf Heinz Potthoff verweisen, der im Falle 
einer Hungersnot die Tötung aller Kriegsgefangenen 
und die Vertreibung der Bevölkerung aus den besetzten 
Gebieten empfahl; auf Höckels schmählichen Aufruf 
„Englands Blutschuld“ und auf andere mehr. Sie alle 
zeigen die völlige Konfusion aller moralischen Be 
griffe innerhalb einer bestimmten intellektuellen Ge 
sell s ch a f tss cbi cb t. 
Parallel hierzu läuft die moralische Desorganisa 
tion der Masse. Während des nunmehr dreijährigen 
Krieges ist um das deutsche Volk eine chinesische 
Mauer von Verordnungen, Verfügungen und Verboten 
von solch ansehnlicher Stärke entstanden, daß es dem 
Volk unmöglich wird, darüber hinaus einen Blick in 
die Welt zu senden. Der Horizont des ideutschen Poli 
tikus erschöpft sich an der Repetition seiner kümmer 
lichen geographischen Schulkenntnisse. 
Der Belagerungszustand, der die Reglementierung 
des gesamten Volkes bedingte, konnte sich nur be 
haupten, weil dem deutschen Volk die politische 
Schulung, die politische Verantwortlichkeit fehlt und 
es deshalb der Staatsgewalt als Polizeiorgan bedurfte. 
Gerade aber diese politische Reglementierung hat 
bei der langen Dauer des Krieges den moralischen 
Zusammenbruch beschleunigt. Der kategorische Im 
perativ der öffentlichen Ordnung lautet „Gefängnis 
— Zuchthaus — Todesstrafe“. Auf riesigen roten Pla 
katen drohen diese Worte von den Anschlagsäulen im 
Berliner Norden, der Schattengegend der Licht- und 
Residenzstadt des Deutschen Reiches. 
Die Verwahrlosung der Jugend, über welche be 
sonders die konservative Presse spaltenlang zu zetern 
wußte, entspricht, soweit sie überhaupt Tatsache, der 
gesellschaftlichen Verwahrlosung im allgemeinen. Es 
ist nicht mehr als eine logische Rückwirkung, daß die 
hervorstechendsten Momente des Krieges, Perversität, 
Brutalität, Roheit, Verkommenheit und Zügellosigkeit, 
wie sie uns alle Kriegsberichterstatter im Gemisch 
nationaler Glorifizierung und humaner Sentimentali 
tät im Morgen- und Abendblatt servieren, ihren Re 
flex in der Oeffentlichkeit in der Steigerung der krimi
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.