Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

286 
sprechende Boykottpolitik auf der Gegenseite hervor- 
rufen — es bleibt uns gar nichts übrig, als jetzt rück 
haltlos völkerverbindend zu denken und zu reden und 
in der Friedens- und Rechtsorganisation der Kultur- 
weit die besten und zuverlässigsten realen Garantien 
für die Lebensentfaltung unseres Volkes zu sehen. 
Neben dieser Hauptlbürgschaft braucht das deutsche 
Volk vor allem Garantien gegen das Treiben der all 
deutschen Hetzer. Wie weit deren agressi ves Reden 
und Schreiben an diesem Kriege mitschuld ist, das 
wird nach Friedensschluß aktenmäßig daiigelegt wer 
den. Das deutsche Volk ahnt aber auch nicht, wie viel 
die Erbitterung und das Mißtrauen des Auslandes 
gegen das „pianigermanische Element“ unablässig auch 
zur Verlängerung dieses Krieges beiträgt. Das Aus 
land will keinen Frieden, ehe dieses Element nicht 
durch das deutsche Volk stärker und lauter desavouiert 
worden ist, als dies bisher unter dem Drucke der Zen 
sur geschehen konnte. Ein Franzose sagte kürzlich 
in der Schweiz, wenn die deutsche Regierung wüßte, 
welchen unschätzbaren Wert die „Extraits“ aus den 
alldeutschen und nationalistischen Kundgebungen 
hätten, um immer wieder die Kriegsbegeisterung in 
Frankreich anzub'lasen — sie würde dafür sorgen, daß 
diese Kundgebungen der Zensur verfielen. Man lese 
z. B. die Forderungen M. v. Grubers im Aprilheft von 
„Deutschlands Erneuerung“ — dieser ebenso wahn 
witzige wie gemeingefährliche Dilettantismuis reprä 
sentiert gewiß nichts weniger als das „neue Deutsch 
land“; das Ausland aber vermag diese Stimmen nicht 
in ihrem wahren Werte einzuschätzen, es urteilt nach 
dem anspruchsvollen Auftreten und nach der Tat 
sache, daß die Gegenliteratur nicht ebenso frei zu 
Worte kommen kann, und so wird die „mentalite alle- 
miande“ leider immer noch nach diesen Unbelehr 
baren beurteilt — den Schaden hat aber das geduldige 
deutsche Volk zu tragen. 
Es wird immer vom „Vernichtungswillen“ unserer 
Gegner gesprochen. Wer im neutralen Ausland die 
feindliche Presse eingehend auf diesen Vernichtungs- 
willen hin durchliest, der wird sofort erkennen, daß
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.