Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

293 
es keine Annexion geben, da es nocli keinen Staats 
begriff gab, der so tief in alles Einzelleben, Beruf, Ge 
sinnung, Wehrpflicht und dergleichen hereinreichte; 
es braucht ihnen nur gewinkt zu werden von der fran 
zösischen Seite, und die Sehnsucht führt nach Frank 
reich, das Plebiszit und sein zweifelloser Ausgang 
hebt auch in diesen Tagen noch den Charakter der 
Annexion als einer gewaltsamen Angliederung auf. 
Das ist nach fast fünfzig Jahren eine gerechte Quit 
tung; im französischen Straßburg Goethe, der dort 
deutsches Wesen studierte, und im reichsdeutschen 
Zabern die preußische Garnison, die Elsaß mitten im 
Frieden für Feindesland erklärte, geben einen so 
traurigen Kontrast, daß das Behalten des Elsaß und 
nun gar erst Lothringens unmoralischer wirkt als 
selbst die räuberischste Annexion. Zudem ist zu 
fragen; Sollte die Hergabe widerspenstiger Provinzen 
keine Stärkung sein 1 ? Wir haben so freigebig der 
Türkei versichert, daß ihr Saloniki und ihr ganzer 
europäischer, ja sogar afrikanischer Besitz ein schäd 
licher Ballast sei, unld daß die starken Wurzeln ihrer 
Kraft in Asien liegen was ist uns hinderlich, die 
Wahrheit dieses Ratschliages jetzt am eigenen Orga 
nismus zu erproben? » 
Was aber Bagdad angeht, so bleibt die friedliche 
Durchdringung mit anständigen Mitteln und ohne die 
bedenklichen bisherigen deutschen Geschäftspraktiken 
jederzeit offen, auch ohne daß der Mutessarif von Bag 
dad ein Angestellter des Auswärtigen Amtes zu sein 
braucht. Gewiß, daran ist kein Zweifel, es ist vom 
bloßen Verzichtfrieden bis zur Abtretung ein schmerz 
licher Sprung zu tun. Er markiert die Niederlage für 
alle Zeiten und im Plakatstil; aber man ist an Sprünge 
schon gewöhnt, und das Friedensangebot vom letzten 
Jahr, das nach altem Herkommen auch in Deutsch 
land kein Mensch als Zeichen von Stärke und Hoff 
nung, sondern bereits als Eingeständnis der Nieder 
lage, trotz aller prahlerischer Zutaten, auffaßte, war 
ebenfalls bereits ein großer Sprung im wilhetmisehen 
„Deutschland, Deutschland über alles“. Man ist also 
schon vorbereitet, unld zudem leben zu Hause Tausende
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.