Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

sammenbruch, Quittung- für die Schuld am Kriege, 
ohne Lichtblick und mögliche Erholung zugedacht ist. 
Es bleibt dagegen durchaus die Aufgabe und das Pro 
blem, aus der militärischen Niederlage die Auf 
erstehung des preußisch vernichteten, alten, kultur 
vollen Deutschlands zu betreiben. 
Liest man ihn nur genau, so will selbst Pichte 
nicht der Bürger des gesunkenen Staates bleiben, son 
dern hin sich wenden, wo Licht ist und Recht; so 
kommen Lessing, Herder, Schiller, citoyen de la repu- 
blique frangaise, Kant, Goethe, Schopenhauer, die 
ganze heilige Sprache deutschen Wesens, den Feinden 
ihrer Feinde, den Armeen der Entente, den Austilgern 
lener preußischen Mandschu-Fremdherrschaft ent 
gegen, die aus den Städten Heerlager, aus den Staats 
bürgern Militäranwärter und Reserveoffiziere im 
Dienst der ruchlosesten Staats- und Obrigkeitsvergöt 
zung und aus dem deutschen Geist eine Angelegenheit 
des wurzellosesten Snobismus, ein Frieren und eine 
Haltlosigkeit gemacht hat, die in all dem mechani 
schen Organisieren rein um des Geschäfts und der 
Militärmacht willen, ' verdorrt. 
Sieht man zurück, so mag sich der deutsche Bauer 
ungern ducken. 
Er ist schlau und kühl, nie setzt er sich gänzlich 
ein. Er ist hart und trotzig darauf bedacht, er selbst 
zu sein, und manches gute alte Blut ist darunter. 
Tacitus schreibt gar, daß die alten Germanen auf 
nichts eifersüchtiger bedacht waren, als auf ihre 
völlige und schrankenlose Freiheit; nur ihre Trunk 
sucht ist noch größer, und so setzen sie im Rausch 
und Würfelspiel oft gerade die Freiheit als ihr höch 
stes Gut aufs Spiel. Das alte deutsche Blut ist längst 
gemischt, und sicher gibt es in lombardischen, ja selbst 
in nordspanischen Dörfern mehr Deutsche alten 
Schlages als in Berlin. Auch die deutschen Bauern 
haben es längst gelernt, sich zu ducken, feudales Fut 
ter- und Kriegsmittel zu werden. Nur die alemanni 
schen Schweizer haben sich ans nicht ganz klarliegen 
den Gründen allein von allen deutschen Stämmen auf 
den Weg begeben, das alte deutsche demokratische 
296 . 
>- iiimiMM—— MM I mimimw
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.