Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

299 
digsten Land des Kapitalismus wurde —; hier, wo 
Deutschland sich in seiner ungebrochenen Buntheit 
auslebte, floß ein Teil vom Strom jenes, wie Romain 
Rolland sagt, traumtrüben Denkens, aus dem Europa 
trank; hier trennte nicht jener Hiatus zwischen Durch 
schnitt und Genie, der im sonstigen Deutschland so 
stark ist, daß es dessen repräsentativen Männer für 
alles andere eher als für dieses öde gewordene, frostig 
reglementierte, lediglich macht- und erfolggläubige, in 
seinem „Gemüt“ erstorbene oder unvorstellbar ver 
kitschte Germanien repräsentativ macht. 
Manchmal gibt ein aufbegehrender, klassenbewuß 
ter Arbeiter noch den Eindruck, man habe es hier mit 
einem Manne zu tun, der verwandter ist, besonders 
wenn man die wesentlich großzügige, weltanschauliche 
Richtung seines Bildungshungers sieht; und dieses 
eben könnte ein Zeichen dafür sein, daß Deutschland 
nicht etwa so kleinbürgerlich und im Stand der Ser- 
vilität bleibt, weil nichts in ihm zur Aussage, zur 
Würde und Freiheit drängt, weil es also keinen Geist 
hat, der einen demokratischen Körper brauchte, — 
sondern daß Deutschland erst die Freiheit, die Ver 
nichtung seiner Militärautokratie im „unglücklich“ 
verlaufenden Krieg, des weiteren natürlich erst recht 
die privatwirtschaftliehe Freiheit, die Loslösung von 
den Sorgen der Oekonomie notwendig hat, soll ihm 
der tief verborgene Strom seiner Trübe, Versonnen 
heit, Frömmigkeit, seiner allen deutschen Genies ein 
geborenen Gotik zum Bewußtsein kommen, die nicht 
mehr ganz von dieser Welt ist und daher auch keine 
von sich aus kommende Kraft zur Ueberwindung der 
äußeren Unangemessenheit deutscher Politik und 
deutscher Existenz besitzt. 
Das sind freilich freundliche Deutungen, mehr 
vage Hoffnung als Realität; trotzdem bleibt zuletzt zu 
fragen, ob uns, wenn schon die preußische Niederlage, 
so damit zugleich der englische Sieg zu wünschen sei. 
Der deutsche Bürger, der in allen seinen geschäft 
lichen Handlungen verschmutzt und unehrlich gewor 
den ist, der deutsche Eroberertyp, den Benjamin Con- 
stant so überraschend richtig vorausgesagt hat: mit
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.