Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

300 
seinen Berechnungen auf die Niedertracht und Un 
moral, auf die Degradation der Welt, auf das Schimä 
rische uneinträglicher Handlungen, auf die Allmacht 
des skrupellosesten Machiavellismus — alle diese wei 
gern sich anzunehmen, daß es irgendwo eine anstän 
dige Gesinnung gebe, und sie legen Wilson lieber die 
einfältigsten, gerade auch vom kapitalistischen Stand 
punkt aus einfältigsten Motive unter, ehe sie an die 
Reinheit und Xdeenhaftigkeit der Politik des Präsi 
denten und an seine bedeutende Trennung zwischen 
deutscher Regierung und deutschem Volk glauben. 
Dazu kommt noch das Weitere und methodisch Ver 
ständlichere, daß beim deutschen Sozialisten, gerade 
auch beim unabhängigen, die marxistische Denk 
gewohnheit: stets wirtschaftlich zu erklären und den 
Geist lediglich als Ueberbau, als Ausrede, Ideologie, 
zum mindesten als abhängiges Produkt wirtschaft 
licher Klasseninteressen zu erklären, prinzipiell gegen 
jede Ausnahme von dieser Geschichtserklärung miß 
trauisch macht. Von hier aus ist auch das Gefühl und 
die Ueberzeugung gerade der besten international so 
zialistisch gebliebenen Kreise zu würdigen, daß in dem 
vorliegenden Konflikt überhaupt nicht der Sieg irgend 
eines Gegenwartsstaates zu wünschen sei, sondern 
baldmöglicher Frieden bourgeoiser Verständigung, 
damit weder die Rechtsanwälte der Entente mit ihrem 
demokratisch, noch die Junkerkaste Deutschlands mit 
ihrem aristokratisch paraphrasierten Imperialismus 
ans Ziel gelangen; die zurückkehrenden Arbeiter aus 
den Schützengräben, deren Leben wichtiger ist als 
das idealste Kriegsziel einer bourgeoisen Entente, 
werden nach diesem Frieden schon den echten Krieg 
und echten Sieg beginnen. 
Vielleicht muß man diesem Streben recht geben, 
sofern man überhaupt gründlich an ein Endziel glaubt. 
Aber wenn dieser Anschauung nach die Entente und 
Preußen gleichmäßig fleurs du mal sind, so gibt es 
doch Unterschiede. Preußen ist schlechthin der Unter 
gang, Unterdrückung jeder Demokratie, und ein so 
fortiger Friede, wie ihn etwa Grimm wünscht, wäre 
Preußens fast ungeschmälerter Fortbestand, während
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.