Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

301 
die Entente mindestens das kleinere Uebel, ja sogar 
eine Leiter ist, wie sich ja selbst der Marxsche Gesell- 
schaftsbegriff englisch-liberaler darstellt, als es gemäß 
der Verschleierung durch den sogenannten Staats 
sozialismus den Anschein hat. Und darum bleibt end 
gültig zu sagen: Man muß Mächte ausspielen, wo böse 
Mächte herrschen, weil die bösen Mächte nicht die 
Idee, sondern bloß wieder die Kanonen begreifen und 
allein durch Kanonen widerlegbar sind. Stehen aber 
die Kanonen der Entente unter dem Befehl einer Idee, 
die dem Recht verwandter ist als die preußischen Ziele, 
die also den bloßen Machtkult bricht und mindestens- 
in den Beschlüssen des amerikanischen Präsidenten 
schon innerhalb der bürgerlichen Wirtschaftsordnung 
sichtbar aller bloßen Ideologie praktischer Wirtschafts 
interessen reinlich überlegen ist, so wäre es eine Tor 
heit, die Hilfe von dorther zu verschmähen, so bildet 
es keinen Verrat am Sozialismus und noch weniger 
an der deutschen Nation, auch den Sieg der Entente, 
diese Kehrseite preußischer Niederlage zu wünschen, 
der unter allen Umständen dem Sieg des geliebten 
Deutschland, des Reichs der Tiefe, näher steht als 
der Triumph Preußens, und der, wie die Dinge liegen,, 
die unerläßliche Voraussetzung zu einer Reformatio 
Germaniae in capite et membris bildet. 
DIE REAKTION IN DEUTSCHLAND 
von Michael Bakunin. 
(Publiziert 1842 in den von Arnold Rüge herausgegebenen 
„Deutschen Jahrbüchern“, Dresden.) 
(Nummer 30. 13. April 1918.) 
Freiheit, Verheißung der Freiheit — wer kann es- 
leugnen, daß dies Wort jetzt obenan steht auf der 
Tagesordnung der Geschichte? Freund und Feind 
werden und müssen das zugeben. Ja es wird niemand 
wagen, sich offen und keck selbst als einen Feind der 
Freiheit zu bekennen. Aber das Sagen, das Bekennen 
macht es' nicht, wie das auch schon das Evangelium 
weiß; denn leider gibt es noch immer eine Menge von
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.