Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

■802 
Leuten, welche in Wahrheit in ihrem innersten Herzen 
nicht an die Freiheit glauben. Es ist schon der Mühe 
wert, sich um der Sache willen mit diesen zu beschäf 
tigen . . . 
Die Geschichte ist eine freie, somit aber auch eine 
notwendige Entwicklung des freien Geistes, so daß, 
wenn ich die gegenwärtige Oberherrschaft der reaktio 
nären Partei zufällig nennen wollte, ich dadurch dem 
demokratischen Glaubensbekenntnis, welches sich ein- 
zig und allein auf der unbedingten Freiheit des Gei 
stes gründet, den schlechtesten Dienst erweisen würde. 
Nichts kann der demokratischen Partei nützlicher sein, 
als die Erkenntnis ihrer momentanen Schwäche und 
der relativen Kraft ihrer Gegner. Durch diese Er 
kenntnis tritt sie erst aus der Unbestimmtheit der 
Phantasie in die Wirklichkeit ein, in der sie leben, 
leiden und am Ende siegen muß; durch diese Erkennt 
nis wird ihre Begeisterung besonnen und demütig; 
und erst wenn sie durch diese schmerzliche Reibung 
mit der Wirklichkeit zum Bewußtsein ihres heiligen, 
priesterliehen Amtes kommen wird, wenn sie aus den 
unendlichen Schwierigkeiten, die nicht nur aus dem 
Obskurantismus ihrer Gegner fließen, die Unzuläng 
lichkeit ihrer ganzen gegenwärtigen Existenz erkennen 
und begreifen wird, daß ihr Feind nicht nur außer ihr, 
sondern auch und viel mehr in ihr selber vorhanden 
ist —; erst wenn sie sich überzeugt, daß die Demokra 
tie nicht nur in der Opposition gegen die Regierenden 
besteht und nicht eine besondere konstitutionelle oder 
politisch-ökonomische Veränderung ist, sondern eine 
totale Umwandlung des Weltzustandes und ein in der 
Geschichte noch nie dagewesenes neues Leben, eine 
Religion, wenn sie also durch diese Erkenntnis selbst 
religiös wird, das heißt durchdrungen von ihrem Prin 
zip nicht nur im Denken und Räsonieren, sondern 
auch im wirklichen Leben, bis zu seinen kleinsten Er 
scheinungen, — erst dann wird die Demokratie die 
Welt wirklich besiegen . . . 
Fanatische Reaktionäre verhetzen uns. Wenn es 
möglich wäre, würden sie vielleicht selbst die unter 
irdische Macht der Inquisition aus den Rüstkammern
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.