Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

303 
■der Geschichte aufrufen, um sie gegen uns zu gebrau 
chen. Sie sprechen uns alles Gute, alles Menschliche 
ab. Sie sehen in uns nichts anderes als eingefleischte 
Antichristen, gegen welche jedes Mittel erlaubt ist. 
Werden wir ihnen mit derselben Münze bezahlen 1 ? 
Wir müssen nicht nur politisch, sondern in unserer 
Politik auch religiös handeln, religiös im Sinne der 
Freiheit, deren einzig wahrer Ausdruck die Gerechtig 
keit und die Liebe ist. Ja uns allein, die wir Feinde 
der christlichen Religion genannt werden, ist es Vor 
behalten und selbst zur höchsten Pflicht gemacht, die 
Liebe, dieses höchste Gebot Christi und dieses einzige 
Wesen des wahren Christentums, selbst im heißesten 
Kampfe wirklich zu üben. 
Friede — sagen Sie. Ja, was man nun Friede 
nennt! Ich behaupte aber dagegen, daß noch nie die 
Gegensätze so scharf hingestellt wurden wie jetzt; 
daß der ewige Gegensatz, der in allen Zeiten derselbe 
ist, nur daß er sich im Fortgang der Geschichte immer 
mehr steigert nnd entwickelt —, daß der Gegensatz 
der Freiheit und Unfreiheit sich in unserer, der Auf 
lösungsperiode der heidnischen Welt sonst so ähn 
lichen Gegenwart zu seiner letzten und höchsten Spitze 
getrieben und emporgeschwungen hat. Haben Sie 
nicht auf dem Vorgrunde des durch die Revolution 
erhobenen Tempels der Freiheit die geheimnisvollen 
und furchtbaren Worte Liberte, Egalite nnd Fra- 
ternite gelesen und wissen Sie und fühlen Sie nicht, 
daß diese Worte die gänzliche Vernichtung der be 
stehenden politischen und sozialen Welt andeuten'? 
Haben Sie nichts von den Stürmen der Revolution 
gehört und wissen Sie nicht, daß Napoleon, dieser ver 
meintliche Bezähmer des Demokratismus, die nivel 
lierenden Prinzipien desselben als ein würdiger Sonn 
der Revolution in ganz Europa mit siegender Hand 
verbreitet hat? Haben Sie nicht auch vielleicht etwas 
von Kant, Fichte, Schelling und Hegel gehört, oder 
wissen Sie wirklich nichts von einer Philosophie, 
welche in der intellektuellen Welt dasselbe nivellie 
rende, revolutionäre Prinzip, das Prinzip der Autono 
mie des Geistes aufgestellt hat, und begreifen Sie
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.