Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

23 
Dieses ganze Ideengebaüde ist auf dem Fundament 
des feindlichen Ueb erfüll es kn Sommer 1914 errichtet. 
Es ist auch in sich brüchig, da, selbst angenommen, 
die Prämissen laid 1 und 2 wären richtig, immer noch 
die Schlußfolgerung ad 3, daß nur durch Machtver 
größerung Deutschlands ähnliche Ereignisse in Zu 
kunft zu verhüten wären, anfechtbar ist. Hinfällig 
aber wird die ganze Kriegszielkonstruktion, wenn die 
grundlegende Prämisse, der feindliche Ueberfall, be 
seitigt wird. Mit der Beseitigung des Ueberfalles wird 
der Sicherungstheorie der Böden unter den Füßen 
weggezogen, werden alle Eroberungs- und Macht 
erweiterungspläne als das enthüllt, was sie in Wirk 
lichkeit sind: als nackte imperialistische Expansion, 
wird der Verteidigungs- und Sicherungskrieg als An 
griffs- und Machterweiterungskrieg entlarvt. Indem 
wir feststellen, daß Deutschland nicht überfallen wor 
den ist, sondern seinerseits überfallen hat, bringen 
wir iden Nachweis, daß seine annexionistischen Kriegs 
ziele nicht der Sicherung gegen Ueberfälle, sondern 
lediglich dör Erweiterung seiner Macht dienen; wir 
entkleiden die deutschen Kriegsziele, die heute offen 
kundig vor aller Welt dallegen, ihres angeblichen 
Sicherungscharakters und enthüllen sie als das, was 
sie sind, als Eroberungsziele. Wir gewinnen also — 
durch die Schuldiuntersuohung in Verbindung mit den 
Kriegszielen —, ein weiteres schwerwiegendes Be 
lastungsmoment zur Ueberführung Deutschlands als 
bewußten Urhebers des Weltkrieges. So lange die 
deutsche Regierung noch einen Brocken von angeb 
lichem Beweismaterial übrig behält, den sie zur Auf 
rechterhaltung- der Verteidigungslüge verwenden 
kann, so lange ist sie auch noch in der Hage, ihre ver 
werflichen Eroberungsideen als legitime Zukunfts 
sicherung auszugeben. Deshalb ist es notwendig, ihr 
in alle Schlupfwinkel ihrer Selbstverteidigung zu fol 
gen, ihr auch den letzten Papierfetzen zu entreißen, 
den sie als Entschuldigungszettel für diesen Krieg unid 
für Deutschlands Kriegsziele dem Weltgericht vor 
zeigen könnte.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.