Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

führt: Deutschland — mit seinem Bundesgenossen — 
hat den Krieg gewollt, Deutschland hat ihn vorbe 
reitet, Deutschland hat ihn herbeigeführt, so ergibt 
sich daraus von selbst Ider dreifache Schuldig spruch: 
Deutschland hat sich versündigt an der Vergangen 
heit, an der Gegenwart und an der Zukunft. 
DIE OFFENSIVE DER WAHRHEIT*) 
vom Verfasser des Buches „J’accuse“. 
(Nummer 28, 6. Aprü 1918.) 
„Wer die Wahrheit kennet und saget sie nicht, 
Der ist fürwahr ein erbärmlicher Wicht.“ 
Aeltere Leute entsinnen sich noch gut eines jungen, 
feschen Gardekavallerieoffiziers, der um die achtziger 
Jahre des vorigen Jahrhunderts in der Berliner Ilof- 
uüd Aristokratengesellschaft eine gewisse Rolle spielte. 
Sein. Aeußeres stach merklich von dem üblichen preu 
ßischen Leutnantstypus ab: sein dunkel-krauses Haar, 
sein breites, an slawischen Ursprung erinnerndes 
Gesicht, vor allem aber sein tanißengewöhnlieh großer, 
runder, auf dünnschmächtiger Figur sitzender Kopf 
unterschieden ihn von den meisten seiner Kameraden 
und hatten ihm in der Berliner Gesellschaft den Bei 
namen „Prinz Wasserkopf“ zugezogen. Man sagte ihm 
nach, daß er seiner Intelligenz nach zu Höherem ge 
boren sei als zum Rekrutendrillen und daß sein Kopf 
nicht nur größer, sondern auch inhaltsreicher als der 
seiner gleichaltrigen Berufsgenossen sei. Es war der 
damalige Prinz, der heutige Fürst, Karl Max Lich- 
nowsky, der reichbegüterte Nachkomme einer in 
Oesterreich und Preußen altansässigen Adelsfamilie, 
die bereits unter Friedrich dem Großen in den preu 
ßischen, und. in den vierziger Jahren des vorigen 
Jahrhunderts in den österreichischen Fürstenstand 
erhöhen worden war. Der Name Lichnowsky hatte 
auch in der politischen Entwicklung Deutschlands 
*). Vergl.: Fürst Lichnowsky, „Meine Londoner Mission 1912 
bis 1914“ mit einem Vorwort von Prof. Dr. 0. Nippold, Orell 
Püßli, Zürich, 1918. 
26
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.