Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

27 
eine gewisse Rolle gespielt: War doch der Oheim des 
jetzigen Fürsten als Mitglied des Frankfurter Parla 
ments einer der bedeutendsten Redner der Rechten ge 
wesen und während des Septemberaufstandes von 1848 
mit dem General Auerswald auf der Bornheimer Heide 
ein Opfer der Revolution geworden. 
Der junge Prinz bängte später die Kavallerieuni 
form an den Nagel, trat zur Diplomatie über und 
avancierte, vom Fürsten Bülow besonders begünstigt, 
in schneller Karriere, als Nachfolger Marschalls und 
Wolff-Metternichs, im Jahre 1912 zum deutschen Bot 
schafter in London. 
Dieser durch seinen Ursprung, seine soziale Stel 
lung, seine Familienbeziehungen, seine Karriere mit 
allen herrschenden Mächten Preußen-Deutschlands 
wie auch Oesterreich-Ungarns, aufs engste verbundene 
Hocharistokrat ist jetzt zum „Vaterlandsverräter“, zum 
„eitlen Selbstübersehätzer“, zum „krankhaften Egozen 
tristen“, zum „Nurpazifisten“ (im Munde Scheidemanns 
offenbar (das schwerste Verbrechertum!) geworden; 
man hat ihm im Hauptausschuß des Reichstages von 
allen Seiten alle nur denkbaren Beschimpfungen an 
den Kopf geworfen. Weshalb? Weil er es gewagt hat, 
in einer für den engsten Freundeskreis bestimmten 
Denkschrift die Wahrheit zu sagen; die Wahrheit über 
den Ursprung dieses hohenzollernschen Eroberungs 
krieges, über die Schuldlosigkeit Englands, Frank 
reichs uhd Rußlands an dieser größten Katastrophe 
der Menschheitsgeschichte; die Wahrheit über 'die aus 
schließliche Schuld der deutschen und österreichischen 
Staatslenker, die dieses Riesenblutbad gewollt, kalt 
blütig vorbereitet und, ohne mit der Wimper zu zuk- 
ken, herbeigeführt haben. 
„Der Eindruck befestigte sich immer mehr, daß 
wir den Krieg unter allen Umständen wollten. An 
ders war unsere Haltung in einer Frage, die uns 
doch direkt gar nichts anging, nicht zu verstehen ...“ 
„Im Amte erklärte man mir auch, im Jahre 1916 
wäre es doch zum Kriege gekommen. Dann wäre 
Rußland fertig. Daher sei es besser jetzt . . . .“
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.