Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

46 
Nein, sie sind! keine Gefahr, da nirgends die öffent 
liche Ordnung gestört wurde. 
Nein, sie sind keine Schande für «uns, aber wohl ein 
Schandfleck für Deutschland. 
Denn Deutschland hat unsere Arbeitslosen geschaf 
fen. Deutschland ist es, das durch seinen brutalen 
Angriff im August 1914 uusern Auslandshandel ver 
dorben und unsere blühende Industrie 'zerstört hat. 
Deutschland hat zahllose unserer Fabriken geplün 
dert öder verbrannt. Es hat jeden Tag neue Arbeits 
lose geschaffen durch Schließung oder Plünderung der 
Fabriken, indem es zu lächerlichen Preisen Metalle, 
Maschinen, Pferde, Werkzeug und Rohstoffe requirierte. 
Die Deutschen heucheln Mitleid für unsere Armut. 
Warum lassen sie uns unsere kleinen Ertrüge nicht 
frei verteilen, anstatt die Erzeugnisse unseres Bodens 
nach Deutschland abzuführen und uns mit Bußen und 
Kriegskontributionen zu überhäufen? Man denke nur 
an die zermalmende Last, die für unser kleines Land 
mehr als eine Milliarde Steuern in zwei Jahren und 
vier Milliarden an Requisitionen jeder Art darstellen! 
„Wer unterzeichnet, bekommt einen großen Lohn, 
wird gut behandelt, erhält Urlaub, seine Familie wird 
eine Entschädigung erhalten, wer aber nicht unter 
zeichnet, wird der Nahrung beraubt sein und zu 
Zwangsarbeit verurteilt“ 
Das nennt Deutschland freiwillige Verträge! 
Die Mehrzahl dieser Gedemütigten hat den Herois 
mus, der Versuchung zu widerstehen, denn es ist so, 
wie der, der durch Betrug dieses Verbrechen in den 
Augen der zivilisierten Welt rechtfertigen will, sagt: 
„Wir müssen die Zaudernden und Unschlüssigen zu 
ihrem Glück zwingen.“ (Auszug aus einem von Exzel 
lenz v. Bissing, Genralgouverneur von Belgien, einem 
Berliner Korrespondenten der „New-York Times“ ge 
währten Interview, das von der „Norddeutschen All 
gemeinen Zeitung“ vom 12. November 1916 kommentiert 
wurde.) 
Man jagt sie auf den Bahnhof, indem man die 
jenigen, die aus den Reihen treten, mit Peitschenhieben 
zurücktreibt; man stopft sie in die Viehwagen; man
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.