Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

59 
unter dem Vorwände requiriert, daß sie für mili 
tärische Bedürfnisse dienen. Und es werden dafür 
Schleuderpreise bezahlt. In Wirklichkeit ist es nur 
eine verschleierte Form der Expropriation; auch die 
ganze Ernte wird requiriert. 
Was den Sturz des serbischen Geldwertes betrifft, 
so bildet auch er nichts anderes als eine Plünderung, 
die mit dem Revolver in der Hand durchgeführt wurde. 
Kaum war Serbien besiegt, erschien ein Befehl, der 
unter Androhung schärfster Strafen vorschrieb, daß 
der serbische Pranken (Dinar) nur noch den Wert 
einer halben österreichischen Krone hätte. Da die 
Bevölkerung kein anderes Geld besaß, war sie ge 
zwungen, das serbische Geld in Zirkulation zu bringen, 
das auf diese Weise zu Spottpreisen in die Hände der 
Oesterreicher, Deutschen und Bulgaren fiel. 
Die Ernährungspolitik. 
Welches ist nun die Entschädigung, die von den 
Militärbehörden von Oesterreich-Ungarn der serbi 
schen Bevölkerung angeboten wurde, um sie für alle 
ihre Leiden zu entlohnen? Hat man, nachdem alles 
requiriert worden war, ihr wenigstens das notwendige 
Minimum zum Leben gesichert? Keineswegs! Im 
Gegenteil, alles ist so organisiert und berechnet, daß 
die Bevölkerung verurteilt ist, einfach Hungers zu 
sterben. Die Befehlshaber der Distrikte verfügen über 
eine unbeschränkte Macht, was die Verteilung der 
Lebensmittel betrifft. Sie hängen in dieser Hinsicht 
von niemandem ab, selbst nicht von ihrer Regierung. 
Daraus ergab sich, daß der absolut notwendige Aus 
tausch zwischen den verschiedenen Gebieten Serbiens 
unmöglich geworden ist und daß jedes Mehr an Pro 
dukten eines Teils des Landes, das dazu hätte dienen 
können und dazu hätte dienen sollen, die Bedürfnisse 
eines andern Gebietes zu decken, sofort nach Oester 
reich-Ungarn ausgeführt wird. 
Diese verzweifelte Lage der Bevölkerung in Bel 
grad hat den Präsidenten der Belgrader Gemeinde, 
Dr. Veljkovitsch, den Professor der Universität, Dr. 
Peritsch, und einige andere Personen veranlaßt, dem
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.