Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

61 
Ideen zu besitzen. Völlig ungefährliche Spießbürger, 
unwissende Bauern und schwatzhafte Frauen laufen 
Gefahr, wenn ihre harmlose Unterhaltung von Spießern 
gehört öder kommentiert wird, sofort interniert, ins 
Gefängnis oder selbst an den Galgen geschickt zu 
werden. Die elementarsten Menschenrechte sind in 
Serbien nicht gesichert. 
Die Gerichte sind da, nicht um alle diese Plünde 
rungen, um alle diese Gewalttätigkeiten zu verhindern, 
sondern um sie zu vermehren. Nicht ein einziger öster 
reichisch-ungarischer Offizier, der des Diebstahls, .der 
Anwendung von Gewalt oder des Totschlages beschul 
digt war, ist je verurteilt worden, obschon diese Ver 
brechen jeden Tag stattfinden. Niemand wagt es, 
Klage zu erheben gegen einen Offizier oder einen Be 
amten. Derjenige, der versuchen sollte, und sei es 
in der gemäßigtsten Form, sein Vermögen, seine Ehre 
oder sein Leben zu verteidigen, wird sofort verhaftet, 
ausgepeitscht und eingesperrt. Man könnte zahllose 
Beispiele für diese Ausschreitungen zitieren. Die Ver 
haftungen ganz unschuldiger Bürger und ihre Ver 
urteilung zu Gefängnis oder selbst zum Tode sind das 
gewöhnliche Ereignis des Tages. Die Geheimspitzel, 
Detektive und Spione, die sich aus den übelsten und 
verfaultesten Schichten der österreichisch-ungarischen 
öder serbischen Bevölkerung rekrutieren, sind die 
wichtigsten Hilfsorgane dieser Gerichte. Von ihren 
Aussagen und ihren Berichten hängt das Vermögen, 
die Freiheit, die Ehre und das Leben aller serbischen 
Bürger ab. Die Gerichte sind nur da, um den Ent 
scheidungen dieser Individuen eine Art gesetzlichen 
Wert zu verleihen. 
In diesem Jahre wurden z. B. in dem Dorfe Ramatja 
und seiner Umgebung im Bezirk Gruza 35 Bauern und 
der Schulmeister Glischitsch erschossen und auf 
gehängt und 250 Männer und Frauen ins Gefängnis 
geworfen, weil man in diesem Dorfe alte, völlig un 
brauchbare Waffen und alte Jagdflinten gefunden 
hatte. Die gewöhnlichsten Fälle sind die Einzeltodes- 
strafe, welche von den Gerichten ausgesprochen wer 
den (und selbst von den Gendarmen) und die man auf
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.