Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

62 
der Stelle zum Vollzug bringt. Sehr zahlreich sind 
die völlig unschuldigen Geißeln, die auf diese Weise 
ermordet wurden. In vielen Orten hat man Männer 
und einmal selbst eine schwangere Frau unter großem 
Pomp auf gehängt, öffentlich auf dem Markt, wo die 
Leiche mehrere Tage hängen blieb. 
Die Internierung. 
Das größte Verbrechen der österreichisch-ungari 
schen und bulgarischen Okkupation»Verwaltung be 
steht in der Internierung der unschuldigsten und fried 
fertigsten Leute, worunter sich eine große Zahl von 
Frauen und Kinder befindet. Alles, was wir bisher 
betont haben, war nur ein Einzelmassiaker. Diese Inter 
nierungen jedoch sind Massenmassakers. In dem von 
Oesterreich-Ungarn okkupierten Gebiete sind mehr 
als 150,000 serbische Bürger, darunter mehrere Tau 
send Greise, die über sechzig Jahre alt sind, mehrere 
Tausend Frauen und selbst Kinder im Alter von acht 
bis fünfzehn Jahren interniert. Diese entsetzliche Zahl 
enthält nicht die 150,000 serbischen Kriegsgefangenen, 
die das Los ihrer internierten Brüder in Oesterreich- 
Ungarn teilen. Ein ganzes Buch wäre nötig mit den 
entsetzlichsten Tabellen, wenn wir die Lage und Exi 
stenz dieser Märtyrer schiLdern wollten. Wir beschrän 
ken uns auf folgende Erklärung: Die Tatsache, in 
Oesterreich-Ungarn oder in Bulgarien interniert zu 
werden, beideutet in Wirklichkeit indirekt zum Tode 
verurteilt zu sein. Ungefähr dreißig Prozent dieser 
Bedauernswerten sind zur Stunde tot. Die andern 
führen ein trostloses Dasein unter unendlichen 
Schmerzen und unbeschreiblichen Leiden, indem sie 
den unvermeidlichen Tod erwarten. In den zahlreichen 
Konzentrationslagern, die durchschnittlich mehrere 
Tausend Internierte einschließen, bildet die Zahl von 
zehn, zwanzig und dreißig Toten pro Tag die Regel, 
aber es gibt solche, vor allem in Ungarn, wo täglich 
zweihundert bis dreihundert Personen sterben. Es 
gibt Konzentrationslager, wo die Hälfte der Inter 
nierten im gegenwärtigen Augenblick schon tot sind.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.