Full text: Zeit-Echo (3(1917), 1. und 2. Maiheft)

2 
Jeder weiß heute, daß in allen Ländern die Menschen nur schweigen, 
weil sie glauben, von den andern nicht gehört zu werden. Aber es gilt nur, 
ihnen ein Zeichen zu geben, daß das Klopfen ihres Herzens drüben unter 
den fernen, unbekannten Brüdern wahrgenommen wird, daß ihre Sprache 
wie ein Händedruck herüberkommt, daß vor dem Geiste die Entfernungen 
nichts sind: Und Grenzen, Drahtverhaue, Heere sind überholt. 
NEUER INHALT 
Im Moment des Kriegsendes muß die geistige Welt dieser Erde bereit 
sein. Sprechen wir gar keine großen Worte aus; lassen wir die Schwüre, 
daß dieser Krieg der letzte sei. Das haben wir den kommenden Generationen 
als Geburtsgeschenk mitzugeben: die Verneinung, Verlachung, Verachtung, 
Verunmöglichung des Krieges. Aber dies kann erst eine Folge der ganzen 
Haltung und das Ziel im kommenden Zeitalter sein. 
Für den Moment des Friedensschlusses geht es nicht um die Entschlüsse 
der Zukunft, sondern um eine ungeheure verödete, ausgesaugte, Schritt für 
Schritt grauenhaft isolierte Gegenwart. Wir dürfen unsere Aufgabe nicht 
aufschieben; nicht kleinkrämerisch warten, bis die Verhältnisse im Laufe 
der Zeiten wieder ins Menschlichere gerollt sind. Hier muß unser Wille 
stehen. Die Geistigen aller Länder müssen in diesem Moment sichtbar vor 
dem Auge der Völker sich die Hände reichen. Die Entschlüsse jedes 
Einzelnen sind längst gefaßt; sie sind einander nicht fremd. Die Schöpfungs 
pläne der Einzelnen für die Zukunft der Welt stimmen alle in den Grund 
zügen so überein, daß man sagen muß, der geistige Weg für das Wollen der 
Besten ist schon vorgezeichnet. Es handelt sich also nicht mehr um Dis 
kussionen. Es handelt sich um einfachste, reale Vereinigung der Wollenden. 
Und nichts andres ist unsere kleine, harmlose, so bescheidene Zivili 
sationsaufgabe, als bis zu diesem Moment fest zu bleiben, nicht zu vergessen 
und nicht vergessen zu lassen. Einer Welt (ihre namenlose Leidenszer 
bröckelung ist heute nur noch der eigenen, schwerfällig weiterrollenden
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.