Full text: Zeit-Echo (3(1917), 1. und 2. Juniheft)

29 
sich auch über deutsche Verhältnisse etwas besser zu informieren; bis dahin 
zeichnete er sich durch eine unbegreifliche Überschätzung von minderwer 
tigen Schriftstellern aus und durch auffallende Unkenntnis der wertvollsten 
menschlich und europäisch gesinnten Bewegungen dieses Sprachkreises. 
Die neue Ausgabe von Demain fällt angenehm auf durch die völlige 
Abwesenheit jener fürchterlichen Holzschnitte aus einer längst vermoderten, 
dekorativen (!) Symbolistenzeit, die in ihrer stupiden Nur-Deskription die 
sonst temperamentvoll fordernde Zeitschrift ridiculisierten. 
In dieser Nummer (13) der Zeitschrift grüsst ein sympathischer Aufsatz 
von Guilbeaux die russische Revolution. Guilbeaux behauptet aber merk 
würdigerweise, die russische Revolution sei eine Frucht von Kienthal und 
Zimmerwald. Diese lächerliche, wenn auch gutgemeinte Geschichtskonstruktion 
kann dem Herausgeber von Demain doch nur in einem Zustande vollständiger 
geistiger Ermüdung entglitten sein. 
Feststellung jener Züge, mit denen man sich dort den Internationalismus 
etwas allzu leicht macht, ist wichtig, denn über Demain hört ihr gewöhnlich 
nur einseitig ablehnende oder einseitig zustimmende Worte. Eine Zeitschrift von 
der grossherzig internationalistischen Absicht, wie Guilbeaux’s Demain, ist 
heute sehr nötig, und der Leser hat auf ihre geistige Intaktheit in demselben 
Maße zu achten, wie die europäische Verantwortung des Herausgebers gross ist! 
* 
Das wertvollste Resultat der Mühen Guilbeaux’s sind die Bücher, die im 
Verlag von « Demain » erscheinen (15, Rue Merle-d’Aubigne, Genf): 
9-JJ. flouve, der Menschenfreund-Dichter der wunderbaren Weltliebe- 
Gedichte «VOUS etes des hommes », schrieb das „GEoeme contre fe grand 
crime — 1916“ (Edition de la revue «Demain»). In diesem Buch das grosse, 
whitmanisch-visionär-predigende Gedicht „TJofstoj“. Daraus : 
,,Derselbige Geist schon bindet sich über die Erden; 
Der Geist, gleich schwebend, wartet in Marter leid auf Erbarmen oder den Zorn; 
In England, in Deutschland, in Frankreich, in Russland, in Italien, der Schweiz 
oder in Amerika, 
Der Geist wartet. 
In Serbien, in Belgien, in Holland oder in Norwegen, in Armenien oder in 
Landen Indiens 
Der Geist wartet. 
Mitten in Afrika, in dem Herzen des reichen Asien, 
Überm Geländ der gealterten Rassen, überm Geländ der Rassen im Kindheitstand, 
Der Geist wartet. 
Wartet seit Millionen der Jahre, da ein paar Männer mit breiter Stirn einander 
gehört haben von Ferne zu Ferne, 
Konfutse, Buddha, Sokrates und Jesus, Mark Aurel, Spinoza, Whitman oder 
Tolstoj; 
Ihr ausschallend Wort ward geboren, nie mehr schwindet sein Strahlen, 
Da, eines Tages, erflammt es in Euch; 
Ihr Wort kann nie mehr vergehen, das kündet und baut die Bahn.“
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.