Full text: Zeit-Echo (3(1917), 1. und 2. Juliheft)

9 
igi4 herrschen darf. Aber die Worte Franz Pfemferts erschienen buchstäblich 
so, wie man sie hier oben entsetzten Auges las, in seiner Zeitschrift „Die Aktion“ 
am 50. Oktober 1912. Das war weit geblickt! Und darum spricht das Zeit-Echo 
immer wieder für die „Aktion“: Weil sie die einzige deutsche Zeitschrift war, 
die seit jener Zeit nicht eine opportunistische Zweiteilung in geistige und in 
Schützengrabenmotive unternahm. Sondern weil sie, bewussten Willens, unnach 
giebig gegen bedrängende Kriegsmächte, eine Arche war, in der die Geistigen der 
Gegenwart ihre Kunst und ihr Denken in eine neue Epoche hinüberretten konnten. 
Cfaire Sfuder: 
DIE STUNDE DER FRAUEN 
In allen Ländern setzte einmal — sehr schwach — eine Bewegung ein, 
die den Geist der Frau und ihr Menschentum entwickeln sollte. Der Hohn 
jeder Geistesbewegung, der Krieg, brachte sie zum Stillstand. 
In allen Ländern warten wieder (bewußt und unbewußt), sehnender 
denn je, Frauen, die durch den Schmerz gewachsen sind, auf das Wunder, 
auf die Befreiung. Als ob die Befreiung von außen kommen könnte und 
nicht eine innere Revolution zur Voraussetzung haben müßte; denn man 
muß auch zur Freiheit reif sein. Der schmachvolle Zusammenbruch der 
von Männern geführten Völker müßte uns endlich lehren, die Welt unter 
einem andern Gesichtswinkel als dem männlichen zu sehen. Aus diesem 
Krieg müßten wir ewigen, zur Passivität verdammten Minderjährigen hinein 
wachsen in unsere Erdball-Aufgabe: der Mitarbeit an der Vergeistigung 
und Verbrüderung aller Menschen, müßten erkennen, daß eine Freiheit in 
einem noch ganz unbekannten Sinn und damit eine ungeheure Verantwortung 
an der Höherentwicklung der Menschheit unsrer wartet. 
Wir Mitschuldigen an dem europäischen Zusammenbruch, die wir niemals 
verstanden haben, etwas aus unsrer größten Macht zu tun, der Liebe, der wir 
alles, was wir sind, verdanken. (Wir konnten nicht einmal den Mann weicher 
machen, um I9l 4 abzuwenden.) Wir Talentlosen, wir kleinen Statistinnen, 
die wir nie mitspielen durften auf der Bühne der Welt! Wann werden wir 
endlich nicht mehr Chor sein, der klagt, sondern einzeln auftreten im Leben?
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.