Full text: Zeit-Echo (3(1917), 1. und 2. Juliheft)

3 
rechnen weiter mit Blut und Menschenleben. Sie sind gezwungen, die 
Geschäfte des Krieges, die sie so weit geführt, auch weiter zu führen. 
Zu welchem Ende? 
Sie vermögen nichts anderes — jede Gruppe der Krieg- und Sieg 
begeisterten vermag nichts anderes mehr als mit all ihren Ankreuzungen 
und Opfern sich selbst und die anderen, die feindliche Gruppe zu schä 
digen und täglich machtloser, das Geschäft des Krieges täglich kata 
strophaler, den Sieg unmöglicher zu machen. Das ist der Teil des Krieges, 
der noch weiter geht. Hoffnungslos zerfleischen sie sich selbst. Wir aber? 
Wir waren machtlos. Und sind noch nicht besiegt. Wir waren 
1 verlassen, einsam und zersprengt. Wir beginnen erst zu leben, wir be 
ginnen uns zu finden. Wir müssen uns finden, wir müssen uns sammeln, 
wir müssen und wollen mächtig werden. 
Willst Du — Wollen Sie zu uns gehören? Auch Sie müssen sich 
( entscheiden? Zu wem gehören Sie? Zu uns? 
Oder zu den anderen? Zu denen, die Krieg wollen und führen? 
Entscheiden Sie sich! 
Wollen Sie um irgend ein irdisches Gut (denn um irdische Güter 
geht dieser Krieg), um nichts anderes, nicht um Ehre, nicht um Freiheit. 
Oder wird durch irgendeinen noch so ungünstigen Friedensschluß irgend 
ein Volk entehrt? oder durch einen noch so günstigen irgend ein Volk 
frei? (Können die Serben durch irgendeinen Frieden entehrt, oder 
durch irgendeinen Frieden frei werden?) Wollen Sie also um irgend 
ein irdisches Gut, um eine noch so große Summe Geld, um eine noch 
so fruchtbare Provinz, um noch so günstige und glückliche Lebensbe 
dingungen den Krieg auch nur um einen Monat, um einen einzigen 
l , Tag verlängern? Wollen Sie die Verantwortung übernehmen für nur 
einen Toten, für nur einen Verkrüppelten? Täglich fallen über Tausend! 
Jetzt, in dieser Minute, während Sie dies lesen, jetzt, grad jetzt wird 
wieder einer zerrissen, erstickt, erwürgt oder von seinen Wunden lang- 
1 sam zu Tode gequält. Einer, der Schmerzen fühlt wie Sie! Weshalb? 
(Weil ofie schweigen! 
Wollen Sie das verantworten? Entscheiden Sie sich! Wir verlangen 
keine Gewalttat von Ihnen. GV/r verlangen nur, daß cIre nicht länger 
schweigenI 
HI- 
Es gibt nur noch zwei Parteien heute. Es gibt nur noch zwei 
Fronten in diesem Krieg: Wir und die anderen. Wir, die wir Friedens
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.