Full text: Zeit-Echo (3(1917), August-September)

13 
ßeo Cofstoj: 
DER FREMDE UND DER BAUER 
Diese mächtigen Worte stellen wohl die letzte, ganz programmatische Klärung 
der Ideen Tolstojs dar. Das Äußerste und Unbedingteste wird hier auf beispiel 
lose Art mit dem einfachsten und geradesten Ausdruck gesagt. 
Der Dialog trägt den Vermerk: „12. Oktober .1909. Jasnaja Poljana“. Er 
kam erst im Jahr igiy aus dem Nachlaß in die Öffentlichkeit. 
[In einer Bauernhütte.] Der (fremde, ein alter Mann, sitzt auf der 
Bank und liest in einem Buch. Der Bauer ist von der Arbeit heimgekehrt, 
setzt sich zum Abendessen nieder und bietet dem Reisenden an. Dieser 
lehnt ab. Der Bauer ißt. Nach dem Essen steht er auf, betet und setzt 
sich zu dem Fremden. 
Bauer: Welcher Zufall hat dich hierher verschlagen? 
Fremder: [Nimmt die Brille ab, legt das Buch wieder weg.] Es 
geht kein Zug mehr, erst morgen geht einer. Auf der Station ist kein 
Platz, da fragte ich deine Alte, ob ioh nicht hier übernachten könnte. 
Sie ließ mich. 
Bauer: Mir ist’s recht. 
Fremder: Danke. Nun, wie geht’s hier heutzutage? 
Bauer: Wie es geht? Schlecht natürlich. 
Fremder: Wie kommt das? 
Bauer: Es kommt daher, weil nichts zum Leben da ist. Unser Leben 
steht so, wie man’s schlimmer nicht finden kann. Ich zum Beispiel muß 
neun Mäuler füttern, und habe im ganzen nur sechs Maß geerntet. Wie 
soll man da auskommen? Was bleibt einem andres, wie als Knecht zu 
arbeiten. Aber, geht man in Dienst — da sind die Löhne herunterge 
schlagen. Die Reichen machen mit uns, was sie wollen. Die Menschen 
haben sich vermehrt, aber Land ist nicht hinzugekommen. Nur die Steuern 
die werden immer höher. Da zahlt man Pacht, Bezirksgelder, Landsteuer, 
Brückensteuer, Versicherung . . . was weiß ich alles — dann kommt noch 
der Pope und die Herrschaft. Wer mag, reitet auf uns herum. 
F rem der : Und ich dachte, das Bauernvolk lebe heutzutage sehr gut. 
Bauer: Wieso gut, wenn man tagelang nichts zu beißen hat? 
Fremder: Ich dachte mir das deshalb, weil man ja mit dem Gelde 
nur so um sich schmeißt. 
Bauer: Mit dem Geld um sich schmeißt? Wie kann man nur so 
reden. Wir verhungern schier, und da redet einer vom Schmeißen mit Geld.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.