Full text: Zeit-Echo (3(1917), August-September)

24 
ßeonßard Trank: 
DAS LIEBESPAAR 
Früh um fünf Uhr läutete die Wohnungsglocke langgezogen in den 
Traum des Rechtsanwaltes hinein. 
Der Schlaftrunkene tappte durch den dunklen Wohnungsflur zur ver 
schlossenen Tür. „Wer ist da?“ 
„Die Polizei.“ 
Sofort fiel ihm ein, daß er am Tage vorher in einer Gesellschaft ge 
sagt hatte: „Der Hotelkellner, der die revolutionären Friedensdemon 
strationen verursacht und dabei den Leuten erklärt, daß militärische Erobe 
rungen menschenunwürdig und militärische Siege nicht maßgebend sind 
für den inneren Wert einer Nation, leistet für die Zukunft unseres Volkes 
mehr, als der berühmteste Heerführer.“ 
Und jetzt lassen mich die Scharfrichter der Menschlichkeit verhaften, 
dachte der Rechtsanwalt und öffnete. „Wen suchen Sie?“ 
„Der bin ich selbst.“ 
„Sie möchten ins Leichenschauhaus kommen, Herr Doktor. Dort ist 
ein Selbstmörder eingeliefert worden, bei dem nur Ihre Visitenkarte ge 
funden wurde. Sonst nichts.“ 
„Sonst nichts? . . . Ich meine, sonst liegt nichts vor?“ 
„Sie möchten feststellen, wer der Selbstmörder ist.“ 
Noch Morgenstille in Berlin. Dämmerung in den Asphaltstraßen. 
Eine leicht bewegte, in Viererreihen streng geordnete Menschenmenge 
steht an der Markthalle entlang. Grau, spukhaft und ungeheuer be 
drückt. 
»Auf was warten die Leute?“ fragte der Anwalt einen alten Arbeiter, 
der zerrissene, mit Bindfaden geflickte Lackschuhe anhatte. 
„Es gibt städtische Fische . . . Um ein Uhr mittag beginnt der Verkauf.“ 
„Und da stehen die Leute jetzt schon hier? Früh um fünf Uhr?“ 
Wie die Worte klingen in der Stille, dachte er. 
„Wir stehen schon seit gestern abend um zehn Uhr hier . . . Die 
Rückwärtigen, die erst gegen Mitternacht gekommen sind, kriegen wahr 
scheinlich nichts . . . Vielleicht aber doch; wahrscheinlich aber nicht.“ 
Der Anwalt ging mit dem Schutzmann weiter. ,Man hat diesem tief 
wunderbaren, geistig entsetzlich ruinierten Volke die Pflicht, für den Staat 
zu leben und zu sterben, eingegeben, und an diesem Brocken würgen die 
siebzig Millionen — daheim und an den Fronten — solange, bis sie erstickt
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.