Full text: Zeit-Echo (3(1917), August-September)

25 
sein werden im Dienste eines Staates, dessen Geist—vorsichtig gesprochen 
— schwer mitschuldig ist am Kriege. Millionen sind schon an dieser falschen 
Pflicht erstickt. Wann wird dieses Volk ebenso stoisch für die Freiheit dulden ? ‘ 
„Hier ist das Leichenschauhaus.“ 
„Danke. Ich schreibe den Bericht heute noch an das Polizeipräsidium.“ 
.Wenn täglich Tausende an der Front krepieren, weshalb da nicht täglich 
Hunderte in der Stadt für die hohe Idee? Für die Verbrüderung? . . . Wo 
ist der Idealismus dieses Volkes geblieben?* 
Der lag im Leichenschauhause, in Gestalt von momentan zwanzig 
Selbstmördern, die, ohne zu revoltieren, protestlos die Kulturgemeinschaft 
verlassen hatten. 
Ein mit den letzten Errungenschaften der Hygiene ausgestatteter Raum: 
große Glasscheiben, große Ventilatoren, große Eisblöcke. Langsam schmelzend 
und die Leichen frisch erhaltend. Kein Gestank. Peinlichste Ordnung, 
die etwas gestört wurde dadurch, daß fünf Selbstmörder, für welche 
Pritschen nicht übrig geblieben waren, auf dem reingewaschenen, farbigen 
Steinplattenboden lagen. 
Jetzt, beim Morgengrauen, wird an den Fronten die phantastisch 
wilde Mörderei armer Menschen schon wieder begonnen haben*, dachte 
der Anwalt und betrachtete die zwei Erhängten, die, schief und steif, 
in der Ecke hockten, nebeneinander: ein Ehepaar, dem der Krieg zum 
Stricke geworden war. Aus den weitaufgerissenen Mündern heraus strotzten 
die zwei Zungen: dick, steif, lang, blau. 
,Und wieviele Mütter, Bräute und Väter Europas liegen in dieser 
Sekunde wachend in den Betten, mit starr offenen, sehenden Augen? . . . 
Es gibt städtische Fische*, dachte der Anwalt. ,So beginnt der Tag.* 
Beim Fenster lag ein Haufen blutiger Dreck, Gedärme, Knochen: 
ein alter Mann, der vom vierten Stocke aus hinunter auf das Pflaster 
gesprungen war, nachdem sein Sohn den Heldentod gefunden hatte. 
Auf dem niedern, breiten Fenstersims, in das die Dampfheizung ein 
gebaut war, lag langgestreckt eine sehr elegante, leichtgeschminkte alte 
Dame, die Gift genommen hatte und mit ihren toten Augen einen toten 
Jüngling anstarrte, dessen Lippen leises Erstaunen offen hielten. 
,Und wie haben der alte Mann und die alte Dame und der Knabe 
gelitten, bevor sie den letzten Schritt taten? Und wie die Millionen Sol 
daten, bevor sie ins Nichts stürzten?* 
Die übrigen sechzehn Kriegsselbstmörder lagen langgestreckt oder 
krampfkrumm, blutig oder giftbleich auf den abwaschbaren, weißlackierten
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.