Full text: Die Quirlsanze : für Ball. Sidiographie und Politik (1)

Ein Humorist, 
der von allen Witzecken vertrieben wurde, bittet uns, auch einiges Impressionistisches 
zu bringen, da er zurzeit vom Expressionismus allein nicht leben könne. Wir geben 
hier seiner beißenden Satire gerne Raum. 
Die Quirlsanze 
Großkaufmann diktiert in die Schreibmaschine: 
Wir bestätigen Ihr geehrtes Schreiben vom gestrigen Tage, wonach Sie uns 
500 000 Stück It. bemusterter Offerte liefern wollen. Nettopreis für uns 3.— M. pro Stüde. 
Wir verpflichten uns ausdrücklich, das Stück an den Detailhandel für mindestens 17.50 M. 
(in Worten Siebzehn Mark auch 50 Pfennig), jedoch nicht über 22.50 M. (in Worten 
Zweiundzwanzig Mark auch 50 Pfennig) abzugeben. 
Mit sozialistischem Gruß 
hochachtungsvoll 
X. ü* (r Co. 
* # 
* 
Ich kaufe lieber bei einem armen blinden Mann eine Schachtel Streichhölzer für 
40 Pfennig, als in einem eleganten Zigarrengeschäft die gleiche Schachtel für 50 Pfennig. 
* * 
* 
Eine unangenehme Wahrheit soll man nur hinter dem Rüchen eines Menschen 
verbreiten. Denn sagt man sie ihm ins Gesicht, hat man auch keinen Dank davon. 
* * 
* 
Auch Schieber sterben. Das gibt uns die Gewißheit, daß sie wenigstens in dieser 
Hinsicht Gesetzen unterliegen. 
* * 
* 
Beethoven versäumte es nie, wenn er in Berlin weilte, den Austern=Meyer am 
Kurfürstendamm aufzusuchen. Eines Abends, als er grade eine der schönsten Auffern 
zum Munde führte, hörte er, wie ein Großkaufmann hinter ihm sagte: „Mensch, laß Dir 
die Haare schneiden.“ 
* * 
* 
Man weiß, daß Goethe auf die Berliner nicht gut zu sprechen war. Als er einst 
zum Besuch seines Freundes Nicolai in Berlin weilte, konnte er es nicht vermeiden, auf dem 
Rückwege in sein Hotel die elektrische Bahn zu benutzen: „Treten Sie in das Innere des 
Wagens,“ schnauzte ihn der Schaffner an. Goethe erwiderte gelassen: „Ich weiß allein, wo 
ich hinzutreten habe.“ „So sehn Sie aus,“ sagte der Schaffner. 
* * 
* 
Preissturz 
Auf dem Potsdamer Platz verkaufte ein Mann Bonbons. „Die echten bayrischen 
Malzbonbons hier noch, die Tüte eine Mark.“ ln der Tüte waren vierzehn Bonbons. 
Einen Monat später rief er aus: „Die echten bayrischen Malzbonbons hier noch. 
Zwei Tüten eine Mark." ln jeder Tüte waren sechs Bonbons.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.