Full text: Der Almanach der Neuen Jugend auf das Jahr 1917 (1)

100 
FR. W. FÖRSTER: 
AUS »DIE KRIEGSROMANTIKER HINTER 
DER FRONT« 
Über Krieg, Machtpolitik und Nationalismus haben in den Kriegs« 
monaten manche Vertreter des liberalen und nicht selten auch des 
positiven Protestantismus Ansichten geäußert, die nach dem Kriege 
wohl Anlaß zu sehr ernsten Auseinandersetzungen geben werden. 
Für diese Theologen gilt, was eine unabhängige deutsche Zeitung 
schon im Jahre 1913 feststellte: »Es ist ein unter dem hypnotischen 
Bann der Bismarckischen Erfolgspolitik fast allgemein eingetretener 
Zustand der deutschen Christen, daß ihre Augen dick geworden sind, 
so daß sie in der Politik die einfache christliche Wahrheit nicht mehr 
erkennen.« In gewissen kriegstheologischen Schriften ist Christus über® 
haupt nicht mehr das »Licht der Welt«, sondern nur noch das Licht 
des Privatlebens/ als das eigentliche Licht der Welt gilt dort Bismarck/ 
für die großen Weftproßfeme, so meint man, habe er allein die rieh« 
tigen Gesichtspunkte aufgestellt/ in der Weltpolitik führe daher jede 
Nachfolge Christi zum Bankerott. In diesem Sinne behauptet Baum« 
garten (Krieg und Bergpredigt, Berlin 1915), Christus habe nur einen 
»Ausschnitt unserer sittlichen Verpflichtungen im Auge, nämlich das 
Verhältnis der Einzelseele zur Einzelseele und zu ihrem Herrgott, 
an das andere ist schlechterdings nicht gedacht«. So wird die Welt» 
Politik radikal vom christlichen Leben und Denken getrennt — hier 
soll die Liebe, dort der nackte Machtkampf herrschen. Sogar ein An* 
griffsßrieg wird im Interesse der nationalen Machterweiterung als 
erlaubt hingestellt. Zwei Grundirrtümer stehen hinter dieser Spaltung 
des Gewissenslebens: Erstens wird vergessen, daß ein brutaler und 
rücksichtsloser Geist in der äußeren Politik verrohend und zersetzend 
auf das gesamte Gewissensleben der Nation zurückwirkt, so daß sich 
jene Spaltung in Wirklichkeit gar nicht aufrechterhalten läßt,- zweitens 
wird vergessen, daß die realen weltpolitischen Probleme heute so kom»
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.