Full text: Der Almanach der Neuen Jugend auf das Jahr 1917 (1)

127 
gewaltige, so bahnbrechende und dem übrigen Europa vorleuditende sind, 
daß an der Notwendigkeit und Unverwüstlichkeit unserer nationalen Existenz 
gar nicht gezweifelt werden kann. Geraten wir also in einen großen äußeren 
Krieg, so können in demselben wohl unsre einzelnen Regierungen, die säch» 
sische, preußische, bayerische, zusammenbrechen, aber wie ein Phönix würde 
sich aus der Asche derselben unzerstörbar erheben das, worauf es uns allein 
ankommen kann — das deutsche Volk!« 
Selbstverständlich läßt sich auch dieser Gedankengang nicht un* 
besehen auf alle Zeiten und Zustände übertragen. Es wäre immer 
erst sorgfältig zu prüfen, in wie weit jedesmal seine Anwendung nadi 
Lage der Dinge und Gestaltung der Volksinteressen zulässig wäre. 
Es handelt sich jedoch auch hier nur darum, die prinzipieffe Auf* 
fassung Lassalles in bezug auf nationale Fragen zu kennzeichnen. 
In dieser Hinsicht aber läßt der zitierte Satz keinen Zweifel, daß für 
Lassalle die Solidarität der Klassen im Kriege — und eine Klasse ist 
je nachdem auch die Dynastie mit ihren Stützen — kein unbedingt 
geltendes Dogma war,- er macht sie von der gegenseitigen Beziehung 
der Klassen abhängig und von der jeweiligen Natur des Krieges. 
Greifbar zeigt sich das in seiner Stellungnahme beim Schleswig*hol* 
steinischen Krieg von 1863/64 und zur polnischen Revolution von 
1863. Sein Gedanke, daß dem deutschen Volke selbst durch eine 
Niederlage seiner Regierungen im Kriege die Existenz gar nicht ge* 
nommen werden könne, ermöglicht es ihm, zwischen nationaf und 
patriotisch zu unterscheiden. 
Der Streit, der augenblicklich in der deutschen Sozialdemokratie sich 
abspielt, ist in diesen Vorträgen nicht zu berühren. Das eine aber 
glaube ich bemerken zu dürfen: für midi ist bei meiner Haltung in 
diesem Streit der Gedanke maßgebend, von dem auch Lassalle aus* 
ging, nämlich das unßegrenzte Vertrauen in die Leßenskraft des 
deutschen Vofkes. 
Dieses Volk von über 60 Millionen mit seiner großen geistigen 
und körperlidien Leistungskraft, seinem hohen Wissen und technischen 
Können wird keine auswärtige Macht als Nation aus der Welt schaffen
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.