Full text: Der Almanach der Neuen Jugend auf das Jahr 1917 (1)

134 
Manchmal wurde Ihr Ich nicht zur Welt. Dann wurde Ihre An« 
gelegenheit nicht unsere. Aber wo Ihr fest Hingestelltes und Ihr 
fließendes Ich sich in der Durchdringung die Wage hielten — bislang 
nur in wenigen Dichtungen — lag Ihre wertvolle unausgeschöpfte 
Ferne. 
Ich weiß nidit, ob Sie ein Großer geworden wären, lieber Lichten» 
stein, aber ein Heiliger waren Sie bestimmt. Und ein Besessener — 
wer kann das auseinanderhalten? 
Heilig und besessen waren Ihre überhellen Augen, die zu viel sahen, 
weil sie immer auf dieselbe Stelle bohrten, die wütend brannten vom 
Sehensschmerz und sich dennoch immer wieder stahlhart und glaszer» 
brechlich der mit Bajonetten anstürmenden Welt stellten, eher brachen, 
als daß sie sich verschleiert hätten. 
Ein Besessener, hörten Sie bei dem leisesten Wind das ganze Welt» 
gebäude knacken. Seine Proportionslosigkeit schrieen Sie heraus mit 
Perversionen, Irrenhäusern, Anatomien. Seine Schiefheit und Zweck» 
losigkeit konnten Sie nicht breit genug malen am grauesten, gelbsten 
Alltag, an Familienszenen und Sonntagnachmittagen. Sie räditen Ihre 
Leiden, indem Sie sie zu Worte ballten, die Sie den leidenlosen Bür» 
gern an den Kopf warfen, daß sie aufwachten. Das war keine ethische 
Absicht/ nur der soziale Wille jeder Kunst, dieses: »Die anderen 
sollen mitmachen, was ich fühle«. Wenn Ihr Schmerz zur Wut schwoll, 
daß Sie einhadcten rechts und links, dann saß jeder Hieb noch in Ihrer 
eigenen Seele. Sie wurden Schmerz los, indem Sie ihn noch einmal 
empfanden. Vor Wut schmissen Sie mit Kot. Ihnen glitten die Verse 
nidit goethisch ineinander, sie krachten zusammen. Wie in dieser Zeit 
der Gottabwesenheit, in der die Grenzen zwischen den Dingen fielen, 
in wahlloser Unzucht das Weiße neben dem Schwarzen liegt. 
Sie waren ein Heiliger, weil Sie nodi im Dreck beteten. Sie schmun» 
zelten sich nicht ins Zynische hinüber, wie jene witzeboxenden und 
doch schwächlichen Hirnathleten, mit denen man Sie »desselben Stiles« 
halber zusammenstellt. Kein Wertvoller hat sein Lüstchen am Hinter»
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.