Full text: Der Almanach der Neuen Jugend auf das Jahr 1917 (1)

138 
sich nichtzu erklären,- denn unterwegs war er gehorsam. Aber angelangt 
im Archiv lachte er automatisch. Lachend warf er die Denkschriften 
zum Fenster hinaus. Und staunte: als stürzten Äroplane ab! Ereifert, 
gewissenhaft, immer rascher ließ er die Pergamente flattern, alle. Mit 
vielerlei Schwerem füllte er dann die Taschen. Als die Kleider an den 
Schultern zogen, rutschte er am Treppengeländer herab bis zum 
Überdruß — 
Eine Pfote voll Nüssen prasselte ihm ins Gesicht. Ein Affe! Rot 
vorschnellend verfolgte er das Vieh, bis er zwischen stummen Bäumen 
lag und Tränen spie. Speerwerfen nach den Stämmen versöhnte ihn. 
Am Flusse kauernd aß er Nüsse, zerbrach sie leise und zerbiß sie 
murmelnd. Seine Augen schaukelten auf den Schalen, bis die letzten 
weggewandert waren. Dann warf er kleine Äste auf das Wasser und 
Sachen aus den Taschen. Einzelnes verschwand gleich boshaft. Es 
schmolzen ihm die Fäuste, er sank in sich, ward verlassen im Spiel. 
Schmerzend schwamm es, schwamm es fort. Und seine Arme mußten 
den Wellen geben, herrenlos vor Abend. Dumpf lastend quoll die 
Sonne dicht vor ihm. Die Mundharmonika benagte die Dämme seiner 
Tränen. Iltisgleich drangen ihre Töne in den wollüstig harrenden Wald. 
Steuerlos schwankten die Schläfen im Schilf, er blieb zurück: Ge 
rippe, daran in hündischer Armut Abendrot leckte. Als die Mund 
harmonika stockte, wurde die Sonne glasig und sank rasch. Ihm aber 
lösten Tränen das Harz seiner Qual von den Wangen, bis heimlich 
der Traum ihn streifte, ein violetter Schmetterling: 
... Der Älteste gähnt jedesmal, wenn er zu reden beginnen will, gleich 
zeitig die um ihn gescharten Bürger. Vor Blasen staut sich die Luft. 
Da nießt es: Musik und Maskenball! Nilpferde mit offnem Rachen 
tanzen lachende Männer mit blumenfarbigen Frauen. Im surrenden 
Saal verliert er jede und sieht sie dann hinter jeder der blinzeln 
den Masken. Ringsum die Spiegel höhnen ihn mit seiner Masse 
schwankendem Bild. Da zittert er so, daß die Luft klar wird, kalt, 
und er haltsuchend packt nach der Larve eines der kichernden Weiber.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.