Full text: Der Almanach der Neuen Jugend auf das Jahr 1917 (1)

10* 
147 
Im Großherzogtum Hessen sind 718373 Einwohner, die geben an 
den Staat jährlich an 6363436 Gulden, als 
1. Direkte Steuern . . 2 128 131 Fl. 
2. Indirekte Steuern . . 2478264 » 
3. Domänen .... 1547394 » 
4. Regalien . . . . 46938 » 
5. Geldstrafen . . . 98511 * 
6. Verschiedene Quellen 64 198 » 
6363436 Fl. 
Dies Geld ist der Blutzehnte, der von dem Leib des Volkes ge« 
nommen wird. An 700000 Menschen schwitzen, stöhnen und hungern 
dafür. Im Namen des Staates wird es erpreßt, die Presser berufen sich 
auf die Regierung, und die Regierung sagt, das sei nötig, die Ordnung 
im Staat zu erhalten. Was ist denn nun das für gewaltiges Ding: der 
Staat? Wohnt eine Anzahl Menschen in einem Land und es sind 
Verordnungen oder Gesetze vorhanden, nach denen jeder sich richten 
muß, so sagt man, sie bilden einen Staat. Der Staat also sind alle,- 
die Ordner im Staate sind die Gesetze, durch welche das Wohl aller 
gesichert wird, und die aus dem Wohl aller hervorgehen sollen. — 
Seht nun, was man in dem Großherzogtum aus dem Staat gemacht 
hat / seht, was es heißt: die Ordnung im Staate erhalten! 700 000 Men« 
sehen bezahlen dafür 6 Millionen, d, h. sie werden zu Ackergäulen 
und Pflugstieren gemacht, damit sie in Ordnung leben. In Ordnung 
leben heißt hungern und geschunden werden. 
Wer sind denn die, welche diese Ordnung gemacht haben, und die 
wachen, diese Ordnung zu erhalten? Das ist die Großherzogliche Re« 
gierung. Die Regierung wird gebildet von dem Großherzog und seinen 
obersten Beamten, die andern Beamten sind Männer, die von der Re« 
gierung berufen werden, um jene Ordnung in Kraft zu erhalten. Ihre 
Anzahl ist Legion: Staatsräte und Regierungeräte, Landräte und 
Kreisräte, geistliche Räte und Schulräte, Finanzräte und Forsträte 
usw. mit allem ihrem Heer von Sekretären usw. Das Volk ist ihre
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.