Full text: Der Almanach der Neuen Jugend auf das Jahr 1917 (1)

157 
/ 
von Gott und von der Freiheit abgefallen waren, hat Gott das Reich 
zu Trümmern gehen lassen, um es zu einem Freistaat zu verjüngen. 
Er hat eine Zeitlang »den Satansengeln Gewalt gegeben, daß sie 
Deutschland mit Fäusten schlügen, er hat den Gewaltigen und Für« 
sten, die in der Finsternis herrschen, den bösen Geistern unter dem 
Himmel <Ephes. 6) Gewalt gegeben, daß sie Bürger und Bauern pei 
nigten und ihr Blut aussaugten und ihren Mutwillen trieben mit allen, 
die Recht und Freiheit mehr lieben als Unrecht und Knechtschaft.«— 
Aber ihr Maß ist voll! 
Sehet an das von Gott gezeichnete Scheusal, den König Ludwig von 
Bayern, den Gotteslästerer, der redliche Männer vor seinem Bilde 
niederzuknien zwingt und die, welche die Wahrheit bezeugen, durch 
meineidige Richter zum Kerker verurteilen läßt/ das Schwein, das sich 
in allen Lasterpfützen von Italien wälzte, den Wolf, der sich für seinen 
Baals«Hofstaat für immer jährlich fünf Millionen durch meineidige 
Landstände verwiegen läßt, und fragt dann: »Ist das eine Obrigkeit 
von Gott zum Segen verordnet?« 
Ha! du wärst Obrigkeit von Gott? 
Gott spendet Segen aus,- 
Du raubst, du schindest, kerkerst ein, 
Du nicht von Gott, Tyrann! 
Ich sage euch: sein und seiner Mitfürsten Maß ist voll. Gott, der 
Deutschland um seiner Sünden willen geschlagen hat durch diese Für« 
sten, wird es wieder heilen. »Er wird die Hecken und Dörner nieder« 
reißen und auf einem Haufen verbrennen.« 
Jesaias 27,4. So wenig der Höcker noch wüchset, womit Gott diesen 
König Ludwig gezeichnet hat, so wenig werden die Schandtaten dieser 
Fürsten noch wachsen können. Ihr Maß ist voll. Der Herr wird ihre 
Körper zerschmeißen, und in Deutschland wird dann Leben und Kraft 
als Segen der Freiheit wieder erblühen. Zu einem großen Leichenfelde 
haben die Fürsten die deutsche Erde gemacht, wie Ezechiel im 37. Ka« 
pitel beschreibt: »Der Herr führte mich auf ein weites Feld, das voller
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.