Full text: Der Almanach der Neuen Jugend auf das Jahr 1917 (1)

163 
11* 
sie ihr, er war ihr Feind! Einst bekam er im Geschäft eine unerhört 
große Summe in die Hand und behielt sie eine Nacht lang, obwohl 
sie schon abends wäre abzuliefern gewesen. Es war die Nacht, in 
der er mehrmals starb und mehrmals lebte wie noch nie. Als es Mor 
gen ward, war er dem Abgrund entronnen, und was er fühlte, war 
Erbitterung gegen sie, die Gläubigerin, die ihn so schwer bedrängte. 
Er wolle sie einem braven Mann geben, beschloß er hart, —aber wie 
flehentlich bat sein Herz es ihr ab, als sie am Abend vor der Tür 
seines Geschäftes stand und ihn abholte. Schön und vornehm wie 
keine, ging sie dennoch an seiner Seite durch die glänzendsten Straßen, 
Hinter der erleuditeten Glastür eines Friseurladens sah man eingeseifte 
Herren sitzen, streng würdig, aber doch abgerüstet. Im Vorbeigehen 
beugte die Schwester sich vor das Gesicht des Bruders. »Da sitzen 
sie,« sagte sie, und hatte um ihren karminroten Mund zwei Züge von 
Haß und Hohn. Noch beim Abendessen dachte sie wohl daran, denn 
unvermittelt lachte sie auf, und wie er hinsah, war es wieder dies Ge 
sicht. Da sie merkte, er sah hin, verwandelte es sich, und ihre Augen 
tauchten in seine, mit einer solchen Kraft von Mitleid, Dankbarkeit 
und Wissen, daß er fühlte: »Geschehe was immer—,« »Wir wollen 
doch noch unsere Partie spielen,« sagte sie, da ward ihm schon wieder 
bang, denn es klang wie ein letztes Mal. Dann gab sie die Karten, 
mit ihren Händen, von denen Duft wehte. »Du schwindelst wohl?« 
sagte sie heiter, da er gewann,- und langsam, mit verlorener Miene 
in die Lampe starrend: »Ach nein. Am schwersten wird man die 
Anständigkeit los.« 
Künftig zeigte er sich noch seltener, er durfte nicht länger sich da 
zwischendrängen in den Lebenskampf, dem er sie nicht hatte entheben 
können. Was sie fortan erlebte, gehörte nur ihr — und wohl noch 
einem, aber nicht ihm. Sein waren die Angst, die Sehnsucht und der 
Zorn, dies gehetzte Herz, das anbetete und verwünschte in einem. 
Er wußte gleichwohl immer, was vorging,- ihm schrien es Dinge zu, 
die kaum waren, ein Hauch in der Luft, ein Schatten in zwei Augen.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.