Full text: Der Almanach der Neuen Jugend auf das Jahr 1917 (1)

28 
Schon hoffen che Wachen auf Sieg und auf Rache, 
Sie rechen sich auf und gewaltiges Gekrache 
Verrät die Empörung der lauernden Riesen, 
Die Zeus vom Olymp in die Tiefe gewiesen. 
Es klimmen so manche aus Grimm und voll Eifer 
Die Höhen, wo Zeus sich verschanzte, hinan,- 
Sie schnauben beim Anstürme blutigen Geifer, 
lind plötzlich verdunkelt sich Helios' Gespann. 
Die Erde kann allerhand Mächte entladen: 
Im Meer, wo der Zug wilder Riesen verschnob, 
Erwachen auf einmal die Kraterzykladen 
Und mancher erblindeter Inselzyklop 
Erschaut seiner Feinde zerbrödkelnde Macht: 
Höre drum Mensch, Pan ist erwacht! 
Von Schäfchen, den winzigsten Wolken gezogen, 
Kommt Juno, die eben ihr Gatte betrogen, 
Von weitem herbei, ihre Schande zu rächen: 
Die Wolken, die sonst gutes Wetter versprechen, 
Beginnen sich plötzlich zu Haufen zu sammeln, 
Um Zeus den beschneiten Olymp zu verrammeln. 
Erschreckt sieht die Göttin das Unheil, das eben 
Ihr Gatte, im Zorne, dort unten bereitet, 
Sie fühlt noch die Erde entsetzlich erbeben, 
Und merkt, wie ein Riese die Täler durchschreitet. 
Sie ist schon mit schrecklichen Zweifeln genaht, 
Nun sinnt sie auf Rache für Trug und Verrat/ 
Sie selber verhüllt sich aus Ärger und Scham, 
Sie fühlt es, zu lange verhielt sie den Gram! 
Die Dünste der sterbenden Riesen verfauchen, 
Und Juno beschließt sie, beim Bau einer Mauer 
Zum Schutz ihrer Trauer, vor Zeus, zu gebrauchen. 
Doch Jupiter hat diesen Anschlag gewittert:
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.