Full text: Der Almanach der Neuen Jugend auf das Jahr 1917 (1)

32 
Mein Gott, ich vermag nun mein Lied zu gewahren: 
Es glimmt und es strähnt sich zu goldenen Haaren, 
Es steigt in die Mähnen von Nordlichtgeschlechtern, 
Von geistigen Kempen und Wahrheitsverfechtern. 
Es bleicht und es weicht schon die nächtliche Bräune: 
Der Lenz meines Liedes erweckt alle Zäune. 
Die grünenden Bäume beginnen zu blühen, 
Und Kühnheit in Jünglingen hold zu erglühen. 
Ich kann meine strahlenden Völker verkünden, 
Ihr herrliches Werden im Weltschoß ergründen. 
Es steigt unsre Glut, die das Weltall vereinigt 
Und Seelen von tierischen Nachtlastern reinigt! 
Ein nordlichtgestaltetes, sprühendes Leben, 
Ein mündiges Volk mit beflügeltem Streben 
Verleiblicht mein brünstig empfundenes Lied, 
Und seht doch, schon seh ich wie alles geschieht! 
Die Erde verbildlicht sich rings in Gestalten, 
Die männlich ihr Wahrheitsgut sehn und verwalten; 
Sie scheinen im Rahmen des Tages zu ruhn 
Und schon durch ihr Dasein die Erbpflicht zu tun. 
Ihr Wesen beflügelt unendliche Taten. 
Aus allem erhebt sich ein klares Geraten. 
Die Umwelt empfängt ihre geistige Nacht: 
Durch sie ist Vollendung und Dauer erwacht!« 
Es sinkt nun der Dichter ekstatisch zur Erde 
Und küßt sie und ruft: »Jede Wesensgebärde, 
Der Weg jedes Tieres, das auflauernd geht, 
Der Biß einer Schlange, wird hier zum Gebet! 
Ich danke Euch Feinden des menschlichen Leibes 
Und sorglosen, dämmrigen Urwaldverbleibes, 
Ihr habt uns verdoppelt und höher gebracht, 
An Euch aber haben wir gar nichts vollbracht!«
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.