Full text: Der Almanach der Neuen Jugend auf das Jahr 1917 (1)

r 
39 
Tränen treten hervor, 
Traurig im Auge des Treuen. 
Sie krümmen sich klar: 
Sind fast eine blendende Linse, 
In der das gewaltigste Flackern erbrennt: 
Idi schaue verwundert den reichsten Orient. 
Nicht weinen, mein Habel, 
Die Ruhe kommt wieder. 
Du weißt ja, ich bleibe. Ich bleibe! 
Da fallen die Arme 
Und schlaffen auf einmal 
Am Leibe von Habel herab. 
Dann treten die Blicke zurück in den Schlummer, 
Ich sehe die Tränen im Antlitze Habels: 
Jetzt glitzern sie zwischen die Wimpern hinüber. 
Ich bleibe, ich bleibe! 
Das Antlitz von Habel 
Besänftigt die Seele, durchseligt die Seele. 
Habel Nassab, du bist schön mit deinen losen, 
Riesigweiten blauen Pluderhosen. 
Deutsch von Theodor DäuSfer
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.