Full text: Der Almanach der Neuen Jugend auf das Jahr 1917 (1)

44 
tiver scheinenden Kultur anheben mußten. So sind fürWhitman, der 
in sich selbst die große, wilde, durch keinerlei Konvention gebrochene 
Natur fühlt, die Amerikaner ein eben erst werdendes neues Volk, 
Barbaren und Beginnende: und den neuen, großen Glauben, die neue 
Kunst, die allem großen Volke vorleuchten muß, will er selbst ihnen 
schaffen helfen. Sein Selbstgefühl ist viel mehr ein Gefühl seines Volks 
als seiner selbst/ man darf sich durch das mystische »Myself« <Ich> 
seiner Verse nicht irre machen lassen/ er hat es ganz klar empfunden 
und gesagt, daß er nur ein erster, kleiner Beginn ist, ein früher Vor* 
läufer eines amerikanisch=perikleischen Zeitalters. Und er hat überdies 
immer gemeint, daß Amerika nur den besonderen Beruf hat, ein paar 
Schritte voraus zu sein / daß aber alle Völker der Erde den nämlichen 
Weg gehen werden. 
Welchen Weg? Er sagt ihn uns in seinen »Trommelschlägen«, die 
er während des Krieges ertönen ließ: 
Seid nicßt verzagt, Empfindung wird den Weg zur Treifeit euch 
Bafmen jetztj 
Die sicß fieBen unter einander, soden die UnBesiegficBen werden. 
. .. DacBtet iBr, Advokaten scBüfen eucB den Zusammenßait ? 
Oder Verträge auf einem Papier? oder die Waffen? 
Nein fürwaßr, so ist weder die Weit nocB irgendein feBendes Ding 
zusammengewacBsen. 
Seine »Demokratie« ist ein freies Volk tätiger Menschen, die alle 
Hemmnisse des Kastengeistes hinter sich gelassen, alle Gespinste 
überjährterVergangenheit durchbrochen haben/ jeder auf seiner Scholle 
oder in seinem Handwerk, an seiner Maschine, ein Mann für sich 
selbst. Whitman vereint gleich Proudhon, mit dem er in vielem geistig 
verbunden ist, konservativen und revolutionären Geist, Individualist 
mus und Sozialismus. Die Liebe aber zwischen den Menschen, die 
noch notwendig dazu kommen muß, ist nach seiner Lehre, für sein 
Künstlergefühl,keine vage,im allgemeinen verschwimmende Menschen* 
liebe/ sie soll vielmehr, wie die Liebe, die die Familie gegründet hat, 
vom Geiste der Ausschließlichkeit beseelt sein, sie soll bestimmte
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.