Full text: Der Almanach der Neuen Jugend auf das Jahr 1917 (1)

L 
Aber auch mit uralten indischen Gedichten berührt sich Whitman 
aufs engste, die ja durchaus nicht alle mit dem Gefühl, daß das Ich 
eine Weltidentität sei, den Pessimismus oder die Weltflucht verbanden/ 
wie man denn in Amerika gleich sagte, diese Gedichte Whitmans 
seien wie ein Konglomerat aus der »Bhagavad®Gita« und dem »New 
York Herald«. Das war sehr witzig, aber sehr falsch, denn die »Bhaga® 
vad®Gita« enthält das, was man da den »NewYork Herald« nennt, 
nämlich die kataloghafte Aufzählung der konkreten Tatsächlichkeiten 
der ganzen Welt, schon völlig selbst in sich, und die Dinge, die das 
indische Gedicht aufzählt, um ein Bild von der unendlichen Mannig® 
faltigkeit zu geben, -waren einmal ebenso modern, wie die Welt der 
Technik, der Natur und Kultur, die Whitman in seine Gedichte auf® 
nimmt. 
Nichts drängt sich beim Lesen dieser Gedichte so auf, wie das 
Gefühl der Unmittelbarkeit, der gänzlichen Abwesenheit der litera® 
rischen Reminiszenz oder irgendwelchen Alexandrinismus. Obwohl 
Whitman viel gelesen hat, war er doch gar kein Leser und Zusammen® 
leser, nahm nur das in sich auf, was schon vorher in ihm war. Darum 
ist es so überaus wahr, was er in seinen »Grashalmen« dem Leser 
als Abschiedswort sagt: 
Camerado, dies ist kein Budo; 
Wer dies Berührt Berührt einen Menschen . . . 
Wie jeder echte Künstler hat auch Whitman die volle Bewußtheit 
seines Schaffens, und das Beste, was ästhetisch®kritisch über ihn zu 
sagen ist, sagt er uns selbst. Das Bezeichnende an seiner Poesie ist 
ihre »Suggestiveness«,- ihre Suggestivkraft, in der er, wie ein Dirigent 
eines Orchesters nicht fürs Ohr, sondern fürs Auge, immer neues 
Gestaltengewoge vor uns hinschweben läßt, uns die »Atmosphäre des 
Themas oder Gedankens« gibt, in der dann unser eigenes Erleben 
weiter dahinfliegt. Es ist ein Dichter von ganz ungemeiner Sinnlich® 
keit und Gegenständlichkeit,- er scheint nur mit den Sinnen gedacht 
zu haben/ auch seine ganz im inneren Erlebnis versunkenen Abstrak® 
4 49
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.