Full text: Der Almanach der Neuen Jugend auf das Jahr 1917 (1)

4* 
51 
Daher, daß sefn poetisches Empfinden, sein rhythmisches Verklären 
und sein Wahrnehmen immer bei einander sind, daher kommt es, daß 
es nichts in der Welt gibt, was sich unter Whitmans Hand nicht zu 
Dichterischem wandelt, daß er auch ganz und gar nicht auf die lite 
rarisch überlieferte Mustertafel der Gleichnisse angewiesen ist, sondern 
ihm in einer wahrhaft homerischen Fülle Neues und Ungewohntes 
zum Bilde wird. Ist aber dieses Beisammenwohnen des Sehens und 
des Empfindens, des Denkens mit allen Gegenständen derWelt nicht 
dasselbe, was er aus den Menschen herauf holen will: Liebe? 
Denn wer hundert Meter ohne Ließe wände ft, der wände ft in seinem 
Totenhemd mit seinem eignen Begräbnis. 
Die Form Whitmans, die so wenig improvisierte Begeisterungsrede 
ist, wie ein impressionistisches Bild, das den Eindruck der Augen- 
blicklichkeit schafft, mit ein paar Pinselhieben hingeworfen wird, ist 
ein streng rhythmisches Gefüge, das aber nur das Gesetz des Tempos 
anerkennt, im übrigen sich durch keine Traditionen der Poetik binden 
läßt. Das Chaotische und Massenhafte, das nicht objektiv gebändigt 
dargestellt werden sollte, sondern in aller Gegenständlichkeit immer 
ein Erleben der Empfindung, ein Ausfluß der Subjektivität ist, hat 
zu dieser Form geführt, die wie ein gewaltig fortreißendes Heraus 
sprechen und Herausbrechen aus einem Erleben wirkt, das mehr als 
ein schmales, isoliertes Menschen-Ich ist, das vielmehr alles, was 
draußen vorgefunden wird, aus der eigenen Universalität herausgeholt 
zu haben scheint. 
Eines Tages, in der Zeit, als er die Kriegsverwundeten pflegte, 
schrieb Whitman in sein Tagebuch: »Es ist seltsam: solange ich bei 
den entsetzlichsten Szenen zugegen bin, Sterben, Operationen, ekel 
haften Wunden (vielleicht voller Maden) bleibe ich ruhig und fest und 
energisch, wenn auch mein Mitgefühl sehr erregt ist/ aber oft, stunden 
lang nachher, vielleicht wenn ich zu Hause bin oder allein spazieren 
gehe, wird es mir schlecht und zittere ich tatsächlich, wenn ich mich an 
den bestimmten Fall wieder erinnere.« Das hat er nur so aufge-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.