Full text: Der Almanach der Neuen Jugend auf das Jahr 1917 (1)

62 
Der Frieden Gottes, fuhr Hastenpiep fort, ist die lebendige Sonne 
desWeltafls. Geht nun schon von der astronomischen eine so unge 
heure Energie aus, daß, wenn wir diese Energie unmittelbar gewinnen 
könnten, die gesamte Menschenkultur vollendet, alle sozialen Fragen 
exakt beantwortet werden müßten/ wieviel unermeßlicher muß die 
Wirkung sein, wenn sie nicht nur technisch, sondern lebendig unmittel 
bar von der göttlichen Verhaltung des eignen Innern, vom entmenscht 
friedvollen Innern aus erfolgte! Menschen, dann erst steht die Welt 
richtig vor euren entwölkten Sinnen / dann erst könnt ihr fruchtbar 
handeln. Kriegerische Handlungen sind Handlungen, voll von allen 
Fehlern des Überschusses an Kraft,- aber gerade dieses ergibt ein 
Manko, ergibt gleichsam Interferenzen der Energie, so daß der Krieg 
in seiner letzten Konsequenz sich selber lahmlegen muß. Was ihr Krieg 
nennt, das ist mir nichts als ein System von allzu menschlichen Un- 
beholfenheiten im Umgänge mit der ureigensten Friedfertigkeit. Denn 
est ist eben nicht leicht, es ist auch nicht human, friedfertig zu sein/ 
sondern schwer, sondern göttlich. Es ist allzu menschlich, sich in dieser 
Göttlichkeit kriegerisch gehen zu lassen. Der Krieg ist nur die Ge 
dächtnisschwäche des Friedens selber: man müßtevollendet entmenscht, 
göttlich gedächtnisstark sein, um mit ebenderselben Kraft, welche man 
kriegerisch vergeudet, friedfertig zu bleiben. Direktor, lassen Sie 
den Saal verfinstern und übergeben Sie mir auf kurze Zeit Ihren kine- 
matoskopischen Projektionsapparat mit den Films aus dem Kriege. 
Ich will Ihnen Ihre Leichenfelder zeigen, wie ich sie sehe. 
Ich vereinte meine Bitten mit denen Hastenpieps/ der Direktor gab 
etwas zögernd nach und erteilte die Erlaubnis. Hastenpiep traf mit 
aller möglichen Umsicht die Anstalten zur Vorführung. Wir setzten 
uns. Hastenpiep verschwand mit demWärter und dem Techniker hinter 
dem Apparat. Auf dem Schirm erschien das furchtbarste Gemetzel. 
Ganze Reiterregimenter hingemäht. Explodierende Granaten. Zeppe 
lins, aus denen Bomben auf zerberstende Stadtteile fielen. Gasangriffe. 
Die ganze schöne Theatralik des Krieges bis auf das Massengrab und
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.