Full text: Der Almanach der Neuen Jugend auf das Jahr 1917 (1)

76 
wärtige dir den letzten Blidk deines Bräutigams, der verwundet, dür* 
stend sedis Stunden lang in der Sommerhitze im Stacheldraht hing. 
Stelle dir seinen letzten, furchtbar langen Blich vor.« 
»Frau,« sagte Robert zu einer Erbleichenden, leise, daß es alle 
Siebenhundert hörten, »was hat dein Mann, den du liebtest, der dir 
Brot und Kinder gab, dem getan, der ihm das Bajonett in den Leib 
stieß?« 
Die Frau wimmerte, ihr Kopf sank dem neben ihr Sitzenden auf 
die Schulter. 
»Die Menschen sind wahnsinnig, wirklich und wahrhaftig wahn* 
sinnig, weil sie die Liebe vergessen haben. Und weil sie die Liebe 
vergessen haben, glauben sie, es müsse alles so sein, wie es ist. Unser 
Volk, wie wir es sehen, besteht nur noch aus Krüppeln und elend 
aussehenden Kindern und Greisen. Wenn man jetzt noch die Arme 
und Beine, die losgetrennten Menschenköpfe, die Millionen zerrissenen 
Leichen, unter denen auch eure Söhne und Männer sind, von den 
Schlachtfeldern holen und auf eure Straßen werfen würde, euch vor 
die Augen, würdet ihr auch dann noch sagen, man muß sich halt damit 
abfinden? Oder würdet ihr endlich hinknien, bereit zum Lieben, was 
auch dabei herauskomme? Würdet ihr dann endlich sagen: ich will 
nicht leben, wenn ich nicht lieben darf? Würdet ihr einsehen, daß die* 
jenigen, die euch das Lieben verbieten, Feinde sind? Feinde des 
Menschen. Volksfeinde! Seht Ihr nicht die Berge von zerrissenen 
Menschenleibern? Sie liegen auf euren Straßen, daß kein Wagen mehr 
fahren kann und ihr keinen Schritt mehr machen könnt. Eure Söhne! 
Eure Söhne! Eure Männer! Väter! Blutig! Zerrissen! Unkenntlich!« 
Ein Schrei stieg aus der Saalmitte empor. Hinten beim Saaleingang 
erklang ein tierisches Stöhnen. Einem alten Manne fiel die Stirn in die 
Hand. Ein Mädchen verließ die Stuhlreihen/ sie hatte große Augen 
bekommen und stürzte in die Knie. 
»Wir dürfen uns nicht länger belügen und sagen: der Zar, der 
Kaiser, der Engländer ist schuld,« Robert legte langsam die Hand mit
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.