Full text: Der Almanach der Neuen Jugend auf das Jahr 1917 (1)

77 
der Serviette an die Brust: »Ich bin schuld. Und du bist schuld. Und 
du und du, nidit mehr und nicht weniger als der Zar, der Engländer, 
der Kaiser und der Milliardär. Denn auch die nur hatten, ebenso wie 
wir, die Liebe vergessen. Nehmt die Schuld auf euch, damit ihr der 
Liebe wieder teilhaftig werden könnt. Denn nur, wer hier sich schuldig 
fühlt, kann entsündigt werden und wieder lieben.« 
»Und jetzt wisset: die Liebe trägt in sich ein hartes Gebot. Die 
Liebe sagt: wer nicht liebt, ist schuldig und böse und soll weichen, 
damit der Liebe auf Erden keine Schranken mehr gesetzt werden 
können. Wir wollen fallen und sterben dafür, daß der Liebe die 
Regierung Europas übergeben werde.« 
Die Menschengesichter unten im Saale waren aufgelöst. 
Weitersprechend stieg Robert vom Podium herunter. Alle waren 
aufgestanden, drängten ihm nach. 
»Das Gebot der Liebe ist: wer sich nicht schuldig fühlt, die Schuld 
nicht auf sich nimmt, liebt nicht, ist unser Feind und muß weichen. 
Das ist Gesetz. Neues Gesetz! Ihr, die ihr nichts mehr verlieren 
könnt/ da ihr alles schon verloren habt...« 
Roberts Worte gingen unter in den hundertstimmig wiederholten 
Worten: »Alles verloren! Wir haben nichts mehr zu verlieren! Wir, 
die wir nichts mehr zu verlieren haben... Nichts! Nichts!« 
Die Nachricht hatte sich schon verbreitet, als sie durch die Straßen 
zogen. Voran der Kellner, ohne Hut/ im schmierigen Smoking, die 
Serviette in der Hand, »Die wollen Frieden machen. Die wollen 
Frieden machen.« 
Verkäuferinnen — verwaiste Bräute — verließen den Ladentisch und 
schlossen sich an. Zwei Schaufensterreiniger — alte Männer — ließen 
die Leiter stehen und schlossen sich an. Der Wagenführer der Elek 
trischen hörte das Wort »Friede«, erstarrte und sprang vom Wagen 
herunter/ schloß sich an. Die Fahrgäste schlossen sich an. In wenigen 
Minuten hatte sich die Menge verdreifacht. Und verzehnfachte sich, 
als Robert, auf dem Platze angelangt, auf der Brunnenschale stand
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.