Full text: Der Almanach der Neuen Jugend auf das Jahr 1917 (1)

79 
WALTER SCHOCKING <MARBURG>: 
DEUTSCHLAND IM HAAG 
Die deutsche Presse ist nicht müde geworden, die ablehnende)Haltung 
des Deutschen Reiches auf dem zweiten Haager Kongreß als einen 
großen diplomatischen Erfolg hinzustellen, und unsere Reichstagsboten 
sind ihr gefolgt. Wer aber durch Augenzeugen einmal erfahren hat, 
wie fast die gesamte deutsche Presse in bezug auf auswärtige Politik 
mittags zwischen 11 und 1 Uhr in der Wilhelmstraße gespeist wird, 
wird dieser Tatsache kaum irgendwelche Bedeutung beilegen können. 
Wohl hat die deutsche Presse, ebenso wie das Weißbuch der Regierung 
für den Reichstag, den Lesern alle Gründe vorgetragen, die der deutsche 
Delegierte Freiherr v. Marschall gegen das Projekt des obligatorischen 
Weltschiedsgerichts vorgebracht hat/ wohlweislich aber hat man den 
Lesern verschwiegen, daß diese Gründe juristischer Natur nach dem 
ausführlichen Bericht des Belgiers Guillaume für den Kongreß, der einen 
ganzen Folioband füllt, in den wichtigsten Punkten völlig widerlegt 
sind, ohne daß der deutsche Delegierte deshalb seine Stellung geändert 
hätte. Gewiß hatte trotzdem der Weltschiedsgerichtsvertrag einige 
Schwächen, aber es handelte sich weniger um die materielle Wertung 
des vorgeschlagenen Vertrages, als um die Anerkennung eines Prin- 
zips von ungeheurer Kulturbedeutung/ und selbst wenn man mit Recht 
den Weltschiedsvertrag wegen seiner Unvollkommenheiten für einen 
bloßen Schein halten könnte, so würde von solchem Scheine immer 
noch das kluge Wort Zorns zu gelten haben, daß auch darin eine be- 
deutungsvolle Wahrheit liegen kann, nämlich »die Verbesserung 
der internationalen Luft und des internationalen Lebens«, 
die durch solches Nachgeben gegen weit verbreitete und stark sich 
geltend machende Strömungen gewonnen werde. Leider sei solchen 
Erwägungen wohl der Soldat, aber nicht der Bureaukrat zugänglich. 
Vergegenwärtigen wir uns, daß es sich bei der Frage des obligato 
rischen Schiedsgerichts nach den Worten Zorns »um das große
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.