Full text: Der Almanach der Neuen Jugend auf das Jahr 1917 (1)

Verbrechen bleibt es, daß die Schule in Österreich den jungen Juden 
mit zwei Stunden wöchentlichen Religionsunterrichtes abfindet — statt 
allen des biblischen Urtextes eindringlich Beflissenen (belohnend) das 
öde Lateinstudium zu ersparen. Ärgernis ist: im Bereich des corpus 
iuris grassiert der israelitische Rechtsanwalt, selbst in dieser Kommerz* 
Sphäre sind prozenthafte Zitate altdeutscher Mystiker häufiger als die 
gemäßere, aber fast unerschwingliche Kenntnis des Talmud und der 
Kabbala. Aufgabe wird es, Mauern letzten Ghettos zu zermörsern: 
uns von TalmLjuden, Scheinchristen zu befreien. Derartige Simili* 
und AssimilLExistenzen dürfte auch Prag kennen, die von bedrängten 
Deutsch*Semiten vergeisterte Stadt. Aber gleichwie mir angesichts 
der herrlichen Wirklichkeit des Hradschin etwa ein in Ur*Prag spie* 
lender prähistorischer Roman gestohlen werden kann, trotzdem mir 
der erstklassige Goalschuß eines jüdischen Mitgliedes des Prager deut* 
sehen Fußballklubs oder der »Slavia« sympathischer ist als die gewiß 
autochthonen Lochen polnischer Dörfer — die Frage apodiktischer 
Echtheit steht noch immer zur Diskussion. Die heikle, doch wohl zu 
verneinende Frage, ob nicht abermals mimicry sich unterschob, ob 
manches, was wir als germanisch*jüdische Poesien Prags lieben und 
ehren, nicht etwa auch oder gar: nur Ausfallstor der Tschechen gegen 
Deutschland ist, geöffnet von Otokar B rezinas pantheistischer Mensch* 
lichkeit ? 
Die Dinge so betrachten, hieße: sie zu genau betrachten, zwie* 
trächtig zu zertrachten. Lieber, o Freunde, möchten wir ein Unrecht 
gutmachen! 
Bedauerlich unbekannt ist leider noch einer der begabtesten Prager, 
an Rang, konzentrierter Größe den Dichtern Ernst Weiß, Paul 
Kornfeld, Brod, Werfel, Kafka sicherlich ebenbürtig. Man lese im 
Cafe »Prag«, im Cafe »Wien«, im Cafe »Berlin«, in ganz Deutsch* 
land und Danubien die ethisch*phantastischen Dichtungen »Elohim«, 
»Nämlich«, »Die Zauberflöte« des theosophisch-metaphysischen Epi* 
kers Pauf Acffer (Hellerau)! 
6* 
83
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.